Kinderchance

Kuratorium der Stiftung Kinderchancen Allgäu neu besetzt

Bad Wurzach / Lesedauer: 3 min

Kuratorium der Stiftung Kinderchancen Allgäu neu besetzt
Veröffentlicht:08.12.2020, 09:00
Aktualisiert:08.12.2020, 09:01

Von:
Artikel teilen:

- Mehrere neue Mitglieder hat das Kuratorium der Stiftung Kinderchancen Allgäu. Sie zieht in einer Pressemitteilung auch ein Fazit ihrer nunmehr dreijährigen Arbeit.

Alle Kinder in ihren Talenten und Begabungen zu fördern, ihnen eine gute Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und ihnen gute Startvoraussetzungen für ein eigenständiges Leben in der Zukunft mit auf den Weg zu geben: Das sind Vision und Ziel der Stiftung Kinderchancen Allgäu. Nach dreijährigem Bestehen und Wirken im württembergischen Allgäu blicken Kuratorium und Geschäftsführung zufrieden auf die bisherige Entwicklungen, wie die Einrichtung jetzt mitteilt.

Die Förderaktivitäten konnten deutlich ausgeweitet werden. Zudem sei es gelungen, sich als Stiftung zu positionieren, was zu positiver Resonanz aus verschiedenen Netzwerken führte. Die Notwendigkeit, sich für Kinder einzusetzen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, werde derzeit insbesondere durch die Corona-Krise bestätigt.

Auch das Engagement des Kuratoriumsvorsitzes ist laut Mitteilung im Stiftungsgeschehen eine wichtige Ausgangslage für die verschiedenen Tätigkeitsfelder und Aktivitäten. Die neu gewählte Kuratoriumsvorsitzende Katharina Beyersdorff, Geschäftsführerin von Pekana Naturheilmittel in Kißlegg, beschreibt ihre Beweggründe, sich in dieser Position zu engagieren: „Das soziale Auseinanderdriften in unserer Region, von dem maßgeblich Kinder betroffen sind, gilt es wahrzunehmen und durch gezielte Aktivitäten entgegenzuwirken.“

Anlässlich der Weihnachtsspendenaktion rufen Vertreter des Kuratoriums mit der Vorsitzenden dazu auf, Chancengleichheit und Zukunft zu schenken. Denn dieses Jahr habe für viele Menschen Begrenzungen und teilweise auch massive finanzielle Einschnitte gebracht. Für die Weiterführung der Projekte und die Erweiterung der erreichten Zielgruppe sei die Stiftung Kinderchancen Allgäu auf die Mithilfe Vieler angewiesen.

Zukunftsgerichtet ist das gesamte Kuratorium der Stiftung Kinderchancen Allgäu seit vergangenem Sommer neu zusammengesetzt und ergänzt engagierte Mitglieder um motivierte Personen aus dem Stiftungsgebiet, die sich gemeinsam stark machen für Kinder in der Region.

Neben Susanne Jork, Geschäftsführerin Früchte Jork GmbH in Isny, unterstützen die Stiftung Kinderchancen als neue Mitglieder im Kuratorium Bad Wurzachs Bürgermeisterin Alexandra Scherer, Thomas Zwerger (Mitarbeiter Volksbank Allgäu Oberschwaben) und Philipp Groll (Diakon Kirchengemeinde St. Martin Leutkirch).

Dem Gremium gehören zwölf Personen an. Neben den erwähnten sind dies Fürstin Mathilde von Waldburg-Zeil, der Landtagsabgeordnete Raimund Haser (Kißlegg), Hubert Heinz (Leutkirch), Matthias Hellmann (Isny), Jochen Rimmele (Isny), Carmen Scheich (Leutkirch) und der Geschäftsführer der Stiftung, Ewald Köhler.

Der Leutkircher Zahnarzt Hubert Heinz resümiert seine Erfahrungen der vergangenen Jahre damit, dass sich das Engagement für die Kinder lohnt. „Auch im schönen Allgäu stehen leider nicht alle Kinder auf der Sonnenseite des Lebens. Die altersentsprechende Förderung dieser Kinder durch die Projekte der Stiftung verbessert deren Chancen und sind mir deshalb eine Herzensangelegenheit.“