Faktencheck: Ist Corona für Kinder wirklich „völlig harmlos“?

Faktencheck
Faktencheck: Ist Corona für Kinder wirklich „völlig harmlos“? (Foto: Durawa, Yvonne)
Deutsche Presse-Agentur

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat im August Impfungen für junge Menschen zwischen 12 bis 17 Jahren empfohlen. Ob Kinder aber überhaupt geimpft werden sollten, wird gerade intensiv diskutiert.

Gegen Kinderimpfungen allgemein argumentiert der deutsche Schauspieler Til Schweiger in dem Trailer zum Film "EINE ANDERE FREIHEIT". Er behauptet, eine Corona-Infektion für Kinder sei "absolut harmlos".

Bewertung

Obwohl Kinder deutlich seltener als Erwachsene schwer an Covid-19 erkranken, ist das Virus für sie nicht komplett harmlos. Ein kleiner Anteil der erkrankten Kinder wird im Krankenhaus behandelt, einige Minderjährige verstarben infolge einer Covid-19-Erkrankung.

Fakten

Für Kinder verläuft eine Infektion mit Sars-CoV-2 in der Regel ohne oder mit nur milden Symptomen ab. Doch auch minderjährige Corona-Infizierte müssen mitunter im Krankenhaus behandelt werden.

Das Risiko für eine Behandlung von Corona-infizierten Kindern im Krankenhaus stuft das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung als gering ein. Bei den 0- bis 4-Jährigen liege es bei 2 bis 4 Prozent, sagte die Leiterin der klinischen Epidemiologie, Berit Lange. Bei den Älteren bis 15 Jahre liege es bei 0,5 Prozent.

Eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag aus dem April dieses Jahres ergab, dass bis dahin mehr als 2,5 Prozent der Kinder unter fünf Jahren, die sich mit Corona infiziert hatten, im Krankenhaus behandelt werden mussten. Insgesamt lagen im Laufe der Pandemie bis April etwa 1600 Unter-Fünf-Jährige aufgrund einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus, 26 davon auf der Intensivstation.

In seltenen Fällen kann eine schwere Covid-19-Erkrankung auch bei Kindern und Jugendlichen zum Tod führen. Bislang sind laut dem Wochenbericht des Robert Koch-Instituts 23 Menschen zwischen 0 und 19 Jahren gesichert infolge einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben, von denen die meisten Vorerkrankungen hatten.

In den USA zeichnet sich ein Trend zu mehr Krankenhauseinweisungen bei Corona-kranken Kindern ab: Eine aktuelle Erhebung der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigt, dass die Rate der mit Covid-19 im Zusammenhang stehenden Krankenhauseinweisungen bei Kindern zwischen bis vier Jahren zunimmt.

So mussten in den USA im Zeitraum vom 21. bis zum 28. August 2021 zwei Unter-Fünf-Jährige pro 100 000 Einwohnern im Krankenhaus wegen einer Sars-CoV-2-Infektion behandelt werden.

Zum Vergleich: In der ersten März-Woche waren es 0,7 Kinder bis vier Jahren pro 100 000 Einwohner. Auch auf Twitter teilt die CDC mit, dass sich die Zahl der Kinder unter 5, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden, Anfang Juli verdreifacht habe.

Neben Krankenhausaufenthalten und Todesfällen können bei Kindern und Jugendlichen auch Langzeitfolgen einer Sars-CoV-2-Infektion auftreten. Das legen verschiedene Untersuchungen nahe.

In einer aktuellen britischen Studie zeigte sich, dass 30,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit einem positiven PCR-Test drei Monate nach der Infektion unter mindestens drei Krankheitssymptomen litten. Die häufigsten Langzeitsymptome waren Müdigkeit, Kopfschmerzen und Kurzatmigkeit.

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen