Terrorzelle

Niederlande waren über Brüssel-Attentäter informiert

Politik / Lesedauer: 2 min

Angeblich Anschlagspläne auf belgischen Regierungschef
Veröffentlicht:30.03.2016, 21:04
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Die Brüsseler Terrorzelle könnte laut Medienberichten auch ein Attentat auf den belgischen Premierminister Charles Michel geplant haben. Auf der Festplatte eines sichergestellten Computers seien Pläne und Fotos vom Amtssitz und einer Wohnung des liberalen Regierungs-chefs entdeckt worden, berichteten mehrere Zeitungen.

Ein Regierungssprecher bestätigte „De Tijd“, „L'Echo“ und „Le Soir“ lediglich, es gebe für die Gebäude seit einiger Zeit besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen. Der Computer mit den Fotos und Plänen war nach den Anschlägen am Dienstag vergangener Woche in einem Müllbehälter nahe einem Unterschlupf der Terrorzelle gefunden worden.

Eine gute Woche nach den Anschlägen mit 32 Toten tauchten weitere Informationen über frühzeitige Warnungen auf. In Den Haag wurde am Mittwoch deutlich, dass die Niederlande bereits eine Woche vor den Attentaten von der New Yorker Polizei über den gefährlichen Hintergrund der Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui informiert wurden. Ibrahim sprengte sich am Flughafen in die Luft, Khalid in der U-Bahn.

Der Brüsseler Flughafen blieb auch am Mittwoch geschlossen. Ein Sprecher der Polizeigewerkschaft betonte erneut, dass Personal fehle, um ihn angemessen zu schützen. Ein geplanter Untersuchungsausschuss, der mögliche Pannen in der Justiz- und Polizeiarbeit beleuchten soll, kam noch nicht zustande, weil sich Regierung und Opposition nicht über das Mandat einigen können. Immerhin stimmte der für die Anti-Terror-Gesetzgebung zuständige Ausschuss des Parlaments einstimmig drei Gesetzen zu, die seit Monaten diskutiert worden waren. Hausdurchsuchungen können künftig rund um die Uhr erfolgen. Die Abgeordneten erweiterten ferner die Liste der Straftatbestände, bei denen Telefone abgehört werden dürfen, um den Verdacht auf Waffenhandel. Eine neue nationale Terroristenkartei soll Kommunikationspannen verhindern helfen.