Kaukasusrepublik

Tschetschenischer Menschenrechtler zu Unrecht in Haft

Moskau / Lesedauer: 2 min

Nach einer fingierten Festnahme sitzt Ujub Titijew im Gefängnis – er deckte die Hintergründe eines Massakers an Homosexuellen auf.
Veröffentlicht:19.12.2018, 20:35
Aktualisiert:22.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Ujub Titijew ist durchtrainiert. Der 61-jährige Leiter der Menschenrechtsorganisation Memorial in Tschetschenien ist ein begnadeter Boxer, der auch junge Leute in der Kaukasusrepublik trainiert. Er teilt diese Leidenschaft mit seinem Gegenspieler: Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow.

Seit Januar sitzt Titijew in Untersuchungshaft, im Juli wurde am Kreisgericht Schali ein Verfahren gegen ihn eröffnet. In Titijews Wagen wollen Ermittler 200 Gramm Marihuana gefunden haben. Er behauptet, es sei ihm untergeschoben worden. Das ist in Russland häufig der Fall, um unliebsame Figuren aus dem Verkehr zu ziehen.

Freunde und Bekannte gaben vor Gericht unterdessen zu Protokoll, Ujub hätte mit Drogen nie etwas im Sinn gehabt. Nicht einmal Zigarettenrauch ertrage er, auch trinke er nicht. Stattdessen treibt er Sport und betet regelmäßig. Er ist gläubiger Moslem und bittet die Richterin, ihm auch vor Gericht Pausen fürs Beten während der Verhandlung einzuräumen. Titijew hielt sich immer fit. In Freiheit joggte er jeden Tag einige Kilometer und ging danach in die Sporthalle.

Dass sich in Tschetschenien etwas gegen ihn zusammenbraute, ahnte er seit etwas mehr als einem Jahr. 2017 wurden Homosexuelle in der Kaukasusrepublik erschossen. Mindestens 27 sollen es gewesen sein. Titijew half Journalisten dabei, die Hintergründe der Massenhinrichtung aufzudecken. Damals ahnte er schon, dass Kondition und Fitness in Gewahrsam ihn davor schützen könnten, vor der Folter einzuknicken, gestand er einem Freund. Seit den Enthüllungen ist der Instagram-Account Kadyrows gesperrt, der für ihn das wichtigste Kommunikationsmittel war.

Titijew besitzt ein phänomenales Gedächtnis. Abertausende Daten hat er nur im Kopf gespeichert, um ganz sicher zu gehen. Er ist ein furchtloser Faktensammler, der die Weichbilder der Verbrechenslandschaft sofort erschließt. Präsident Ramsan Kadyrow will ihn daher außer Landes wissen. Das totalitäre System duldet nicht den geringsten Widerspruch. Es ist ein Schauprozess, der sich in Schali abspielt. Bis Ende Februar könnte das Urteil fallen.