Furchtsamkeit

Ukraine-Krieg: Die Angst darf uns nicht lähmen

Politik / Lesedauer: 2 min

Angst vor einem Regime wie dem von Wladimir Putin in Russland zu haben, ist nicht unvernünftig – nur lähmen darf uns diese Angst nicht. Hilfe für die Ukraine hilft auch uns, kommentiert André Bochow.
Veröffentlicht:28.04.2022, 20:00
Aktualisiert:28.04.2022, 20:30

Von:
Artikel teilen:

Es ist üblich geworden, die Deutschen wegen ihrer Furchtsamkeit zu verhöhnen. German Angst ist ein Synonym für besorgte Zurückhaltung nicht zuletzt im Zusammenhang mit Waffengängen.

Und nun das: Der Bundestag vereint drei Koalitionsparteien sowie die Union und spricht sich für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine aus. Ob es dabei die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung widerspiegelt, steht auf einem anderen Blatt.

Denn diesem Bundestagsvotum stehen Drohungen aus Moskau entgegen. Kreml-Herrscher Putin hat nicht nur brutal und menschenverachtend die Ukraine überfallen lassen, er wird auch zunehmend aggressiver. Neuerdings droht er jenen, die sich von außen in den Krieg einmischen, mit Vergeltungsschlägen.

Angst darf unsere Poltiik im Ukraine-Krieg nicht diktieren

Sollen wir uns darauf verlassen, dass der Grüne Toni Hofreiter es für unwahrscheinlich hält, dass Putin Atomwaffen einsetzt? Wann, wenn nicht jetzt, wäre Angst berechtigt? Und selbst wenn wir von der atomaren Bedrohung absehen: Krieg, Waffen, Aufrüstung, 100 Milliarden Euro Sondervermögen – unser aller Leben ändert sich gerade. Ist es da hysterisch, wenn Großeltern und Eltern auf ihre Kinder und Enkel schauen?

Die Lage wird nicht dadurch erleichtert, dass wir einen Kanzler haben, der zwar den Ernst der Lage zu schildern weiß, aber nicht verrät, was er tun will. Es geht immerhin um Krieg und Frieden.

Dabei ist allen klar, dass wir nur die Wahl haben zwischen substanzieller Hilfe für die Ukraine, damit die sich und damit auch uns verteidigen kann, und absoluter Zurückhaltung, in der Hoffnung, der kriegerische Wahn von Wladimir Putin würde sich wie ein Nebel auflösen. Die Logik und der gesunde Menschenverstand gebieten, dem Aggressor rechtzeitig die Grenzen seiner Macht aufzuzeigen.

Dabei Angst vor einem Regime zu haben, das sich an kein Völkerrecht, überhaupt an keine menschliche Übereinkunft gebunden fühlt, ist nicht unvernünftig. Nur lähmen darf uns die Angst nicht. Das wäre in der derzeitigen Lage mit Sicherheit am gefährlichsten.

Waffenlieferung

Bundestag segnet Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine ab

qPolitik

Konflikt

Soll Deutschland schwere Waffen an die Ukraine liefern? - Leser von Schwäbische.de haben eine klare Meinung

qRavensburg