Bötchen

Aufregung bei den Gibralteken

Politik / Lesedauer: 1 min

Der etwas andere Blick auf aktuelle Ereignisse. Mal lustig und mal frech, mal übertrieben und mal provokant. Aber immer mit einem Funken Wahrheit.
Veröffentlicht:30.06.2022, 05:26
Aktualisiert:30.06.2022, 05:30

Von:
Artikel teilen:

So fürchterlich Krieg auch ist – manchmal sind bestimmte Vorgänge, die mit ihm in Zusammenhang stehen, unfreiwillig komisch. Jüngstes Beispiel: Gibraltar will eine Oligarchen-Jacht versteigern. Dieses sich im Vergleich eher bescheiden ausnehmende Bötchen namens „Axioma“ mit lediglich sechs Decks, lausigen zwei Pools und nur einem einzigen Kino liegt dort seit März im Hafen herum und stört die schöne Aussicht. Die Gibraltaer – oder heißt es die Gibralteken, Gibraltiner oder Gribalterer? – haben jedenfalls genug von dem Kahn und freuen sich, wenn der endlich mal wieder wegkommt.

Weniger erfreut darüber dürfte sein Besitzer sein, der sich das Schiff dem Vernehmen nach vom Munde abgespart haben soll. Und jetzt kommt’s: Der Mensch heißt Dimitri Pumpianski und ist sich wahrscheinlich gar nicht bewusst, welche Assoziationen sein Nachname im Deutschen wach werden lässt. Pumpianski – das ist der ideale Name wahlweise für jemanden, der notorisch auf Pump lebt oder einen, der selbst im Geldverleih tätig ist und also Kredite vergibt.

Staatsrechtler ohne engere Bindung zum Kreml betrachten den ebenso märchenhaften wie unverschämten Reichtum einzelner Oligarchen sowieso eher vom Volke gepumpt als redlich verdient. Die „Axioma“ hat mal etwa 100 Millionen Dollar gekostet. Da muss eine alte Frau – eine junge natürlich auch – lange dafür stricken. Aber wenn sie nicht wie der Herr Pumpianski zufällig Milliarden mit Leitungen aus Stahl für Pipelines verdient hat, muss sie in die Röhre gucken. (nyf)