Rätsel

Anis Amris Freund gibt weiter viele Rätsel auf

Berlin / Lesedauer: 3 min

Kurz nach dem Weihnachtsmarkt-Attentat von Berlin wurde ein Vertrauter des Attentäters Anis Amri abgeschoben. Wie konnte das geschehen? Innenminister Seehofer verspricht Transparenz – weiß aber bisher selbst nur wenig.
Veröffentlicht:28.02.2019, 20:02
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Nur zwei Wochen liegen zwischen der Erklärung, dass der Gefährder und Amri-Vertraute Ben Ammar „vollziehbar ausreisepflichtig“ ist – und seiner Abschiebung am 1. Februar 2017. „Nach zwei Vernehmungen schiebt man mit einem potentiellen Tatbeteiligten und Freund des Attentäters in einer Nacht- und Nebel-Aktion ab und entzieht ihn somit allen weiteren Vernehmungsmöglichkeiten“, kritisiert Benjamin Strasser, Obmann der FDP-Fraktion im Untersuchungsausschuss des Bundestags .

Vorwurf der Blockade

Jede Menge Fragen zu dem Turbo-Verfahren hat auch Martina Renner, die Obfrau der Linken-Fraktion. „Wo befindet sich Ben Ammar? Warum wurde er abgeschoben, bevor alle relevanten Asservate ausgewertet wurden? Und welche Kontakte hatte er möglicherweise zu ausländischen Nachrichtendiensten?“, will Renner wissen. Doch leider verfolge das Innenministerium im Fall Amri weiterhin eine Blockadestrategie gegenüber dem Untersuchungsausschuss“, kritisiert die Linken-Abgeordnete. Nicht nur die Opposition, auch Fritz Felgentreu, der Obmann der SPD-Fraktion, hält Ammar als enge Kontaktperson des Attentäters für einen interessanten Zeugen. „Ob, wann und wie er durch den Untersuchungsausschuss befragt werden kann, muss nun geklärt werden. Wir wissen derzeit nicht wo er sich aufhält“, so Felgentreu. „Für uns spricht vieles dafür, dass Ben Ammar ein Mitwisser war. Ob er auch ein Mittäter war, dafür liefert zumindest der Bericht heute noch keinen Beleg."

Die Grünen wollen jetzt vom früheren Bundesinneminister Thomas de Maizière wissen, weshalb seine Beamten Ende 2016 die Abschiebung von Ben Ammar mit Macht vorangetrieben haben. Die Grünen-Obfrau Irene Mihalic findet es auffällig, wie intensiv und schnell die Abschiebung Ammars „von der selben Bundesregierung forciert wurde, die bei Anis Amri trotz der zahlreich vorliegenden Erkenntnisse untätig blieb“. Dem Magazin „Focus“ zufolge ist Ben Ammar so schnell abgeschoben worden, weil er Informant des marokkanischen Geheimdienstes war und vor Strafverfolgung in Deutschland geschützt werden sollte. Innenminister Horst Seehofer dementiert dies. Weder der Verfassungsschutz noch die Nachrichtendienste oder das BKA hätten Erkenntnisse, dass Ammar für marokkanische Nachrichtendienste arbeite.

Seehofer will Ben Ammar finden

Seehofer versichert, dass man versuche, den Aufenthalt von Ben Ammar ausfindig zu machen. Immer wieder weist der Bundesinnenminister bei der Pressekonferenz in Berlin aber auch darauf hin, dass es Sache des Untersuchungsausschusses sei, dies oder jenes aufzudecken, wie zum Beispiel die Frage, warum im Herbst 2017 die Generalbundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen Ben Ammar gänzlich einstellte, wenn er noch wenige Monate zuvor zum Zeitpunkt des Attentats als potentieller Gefährder galt.

Als jemand, der erst ein Jahr später ins Amt kam, könne er nicht alles im Detail bewerten, so Seehofer. Er stelle die Fakten zusammen, bewerten solle das dann der Untersuchungsausschuss. „Totale Transparenz und äußerste Korrektheit“ bei der Zusammenstellung des Berichts versprach er allerdings.

Ben Ammar, der sich noch am Vorabend des Weihnachtsmarktattentats in Berlin mit Anis Amri traf, war im Oktober 2014 nach Deutschland eingereist und stellte in Karlsruhe, Chemnitz und Berlin unter verschiedenen seiner zwölf Alias-Namen Asylgesuche, die abgelehnt wurden. Am 29. Dezember 2016, 14 Tage nach dem Attentat am Breitscheidplatz, wurde er in das Ermittlungsverfahren einbezogen, am 3. Januar wegen etwas anderem festgenommen, nämlich wegen des Tatverdachts einer Falschbeurkundung zur Erlangung von Sozialleistungen. Am 1. Februar wurde er ausgewiesen. Vorangegangen war ein Treffen der damaligen Innen-Staatssekretärin Emily Haber mit dem tunesischen Botschafter.

„Wer Ben Ammar mithilfe von Tunesien in einer Nacht- und Nebel-Aktion abschieben kann, muss auch mit Hilfe der tunesischen Regierung herausfinden können, wo sich Ben Ammar heute aufhält“, sagt Strasser. Seehofer müsse seinen Job machen und die ihm unterstellten Behörden anweisen, den Aufenthaltsort von Ben Ammar zu ermitteln.