StartseitePanoramaDarum sollte man Reinigungswasser von Kaffee-Vollautomaten nicht wegschütten

Hätten Sie's gewusst?

Darum sollte man Reinigungswasser von Kaffee-Vollautomaten nicht wegschütten

Ratgeber / Lesedauer: 2 min

Die meisten Kaffeevollautomaten reinigen sich selbst, das Wasser kippt man aus der Auffangschale ins Spülbecken. Doch das sollte man besser nicht tun, wie unser Tipp verrät.
Veröffentlicht:16.09.2023, 16:26

Artikel teilen:

Wer einen Kaffeevollautomaten besitzt, kennt es zu gut: Bis der erste Tropfen Kaffee überhaupt in der Tasse landen kann, muss zunächst das bräunliche Wasser raus – eben das, was beim Reinigen anfällt.

Statt dieses einfach wegzuschütten, sollte man es auffangen. Denn das Wasser kann noch nützlich sein. Das schont sogar den Geldbeutel.

Schnell mal zwei Tassen Reinigungswasser pro Tag

Viele Vollautomaten starten ein Reinigungsprogramm, sobald der Anschaltknopf gedrückt wird – einige Modelle auch dann, wenn sie wieder ausgeschaltet werden. 

Wird die Maschine mehrmals am Tag an- und ausgeschaltet, kommen schnell mal zwei Tassen Wasser zusammen. Das sammelt sich in der Regel in der Auffangschale und wird eben in der Spüle geleert, sobald das entsprechende Zeichen aufblinkt. Dabei kann man damit seinen Zimmerpflanzen noch was Gutes tun.

Dünger für Zimmerpflanzen

Das Reinigungswasser eignet sich optimal zum Gießen. Es muss lediglich in einem Behälter aufgefangen werden und vor dem Gießen abkühlen – denn sonst schadet das heiße Wasser den Wurzeln. 

Die verdünnten Kaffeesatzreste dienen sogar als Dünger. Denn in Kaffeesatz sind wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium, Stickstoff oder Phosphor enthalten. Für Zimmerpflanzen ist der pure Kaffeesatz hingegen nicht geeignet.

Dieser sorgt schnell für saure Böden, was die meisten Zimmerpflanzen nicht mögen. In verdünnter Form aber können die Pflanzen davon profitieren und der eigene Wasserverbrauch wird dabei auch noch reduziert. 

Das übrige Reinigungswasser sollte vor dem Gießen zunächst abkühlen.
Das übrige Reinigungswasser sollte vor dem Gießen zunächst abkühlen. (Foto: Lea Dillmann)

Alternativ kann man übrig gebliebenen kalten Kaffee als eins zu eins Mischung mit Wasser zum Gießen verwenden – allerdings nicht mehr als einmal pro Woche.

Reduziert Kalkgehalt im Wasser

Und es hat einen weiteren Vorteil: In Gegenden mit sehr kalkhaltigem Leitungswasser ist es hilfreich, das Wasser vor dem Gießen zu erhitzen und wieder abkühlen zu lassen. Beim Erhitzen wird der Kalkgehalt reduziert, da Kalk- und Magnesiumverbindungen herausfallen. Genau das passiert auch im Kaffeevollautomat, wenn dieser sich mit heißem Wasser selbst reinigt. 

Die Zimmerpflanzen freuen sich darüber, denn der Kalk setzt sich sonst im Boden ab und verhindert schleichend die Aufnahme von Nährstoffen. Die braucht die Pflanze für ein gesundes Wachstum.