Hintergrund

Hintergrund: Was von AOL geblieben ist

Panorama / Lesedauer: 2 min

Hintergrund: Was von AOL geblieben ist
Veröffentlicht:28.05.2009, 21:35
Aktualisiert:26.10.2019, 10:00

Von:
Artikel teilen:

Hamburg (dpa) ­ Die drei Buchstaben AOL waren für Online-Anwender in den USA und in anderen Ländern viele Jahre lang ein Synonym für das Internet. „America Online“ stellte in seinen besten Zeiten für 30 Millionen Kunden weltweit nicht nur den Zugang zum Internet her.

Die meisten AOL-User bewegten sich damals online vor allem auf dem geschützten und übersichtlichen Territorium des Onlinedienstes. Auf dem Höhepunkt der New-Economy-Welle übernahm AOL dann im Januar 2000 den Medienkonzern Time-Warner.

Mit dem Platzen der Internet-Blase im Jahr 2001 wurde nicht nur das Fundament für die Mega-Fusion zwischen AOL und Time-Warner brüchig. AOL verpasste damals den Trend zu breitbandigen Internet-Anbindungen und verlor in den Folgejahren massenhaft Kunden an andere Internet-Service-Provider oder Kabelfirmen. In Deutschland verkaufte AOL seine Zugangskunden an Hansenet (Alice) und konzentrierte sich auf das Portalgeschäft.

Mit den neuen Zugangswegen ins Internet entdeckten viele AOL-Mitglieder Inhalte außerhalb des geschützten AOL-Gartens im World Wide Web für sich. Als Konsequenz aus dieser Entwicklung verlagerte das Unternehmen viele Inhalte und Dienstleistungen aus dem geschlossenen AOL-Bereich ins offene Web.

Heute betreibt AOL nicht nur das Portal aol.com, sondern eine Reihe von erfolgreichen Spezialangeboten im Web wie das Blog engadget.com oder verschiedene Sport-Websites. Das wertvollste Eigentum von AOL dürfte aber der Messengerdienst AIM sein, der noch immer von mehreren Millionen Anwendern regelmäßig genutzt wird.

Zu AOL gehört auch der populäre Chat-Dienst icq und der größte Online-Kartendienst in den USA, MapQuest. Eine große wirtschaftliche Bedeutung für AOL hat inzwischen der Online-Werbeservice Platform A, der Werbeeinblendungen auf Websites vermarktet. Im vergangenen April lag die Platform A in den USA noch vor den Werbenetzwerken von Yahoo! und Google mit einer Reichweite von knapp 193 Millionen Besuchern (Unique Visitors) auf Platz eins.