Watsche

Aufkeimende Watschen-Euphorie

Panorama / Lesedauer: 1 min

Der etwas andere Blick auf aktuelle Ereignisse. Mal lustig und mal frech, mal übertrieben und mal provokant. Aber immer mit einem Funken Wahrheit.
Veröffentlicht:01.04.2022, 05:00
Aktualisiert:01.04.2022, 05:04

Von:
Artikel teilen:

Aus aktuellem Anlass – die Watschen von Hollywoodstar Will Smith glüht an der Wange von Oskar-Show-Moderator Chris Rock noch immer heiß nach – befassen wir uns heute mit dieser Kleinform körperlicher Auseinandersetzungen: der Ohrfeige. Natürlich haben verschiedene Forschende das Phänomen in der Vergangenheit gründlich untersucht. Und so darf als wissenschaftlich gesichert gelten, dass eine handelsübliche Ohrfeige mit einer Geschwindigkeit von 14 Metern pro Sekunde auf die Wange zurauscht, bevor es zum Einschlag kommt.

Zum Vergleich: Das entspricht ungefähr 50,4 Stundenkilometern und also der Geschwindigkeit, mit der in Deutschland normalerweise in verkehrsberuhigten Zonen gefahren wird. Aber zurück zur Watschen. Natürlich gibt es trotz der hohen Einschaltquoten bei der Oskar-Verleihung neulich noch deutlich berühmtere Ohrfeigen. Die Berühmteste in Deutschland führte Beate Klarsfeld 1968 gegen den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger aus.

Wer sich gerne an altertümlich Backenstreich genannten Backpfeifen erfreut, kommt bis heute nicht an den Ohrfeigen-Künstlern Bud Spencer und Terrence Hill vorbei. Sie haben aus der Watschen sozusagen ein eigenes Film-Genre geschaffen, das für Kurzweil bis zum Ohrenklingeln sorgt. Zum Einstieg sei „Vier Fäuste für ein Halleluja“ empfohlen. Bei aller aufkeimenden Watschen-Euphorie möchten wir aber doch daran erinnern, was zum diesem Thema in der Bibel geschrieben steht. Nämlich dass man dem, der dir auf die rechte Wange schlägt, auch die linke hinhalten soll. (nyf)