Verspätung

Auf Bahnkunden kommen große Verspätungen zu

Panorama / Lesedauer: 3 min

Strecke zwischen Kassel und Hannover muss kurzfristig gesperrt werden – Auch Südwesten betroffen
Veröffentlicht:31.03.2016, 18:21
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Viele Kunden der Deutschen Bahn müssen sich ab Ende April auf erhebliche Verspätungen einstellen. Auch der Südwesten ist betroffen.

Die Bahn plant auf der wichtigen Schnellstrecke Hannover-Kassel eine „umfangreiche Sanierung“, wie das Eisenbahn-Bundesamt mitteilte. Ob die Strecke komplett gesperrt wird oder beispielsweise nur an Wochenenden, ist noch offen. Die Bahn prüfe derzeit verschiedene Maßnahmen und werde in Kürze eine Entscheidung treffen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ will die Bahn die Strecke zwischen Hannover und Kassel vom 23. April bis zum 8. Mai komplett sperren. Die Zeitung berief sich auf ein internes Papier der Bahnsparte Fernverkehr. Betroffen wären 150 bis 200 Züge am Tag, berichtete der Hessische Rundfunk. Sie müssten umgeleitet werden. Die Kunden müssten zwischen Hannover und Kassel mit „mindestens 60 Minuten“ Verspätung pro Reise rechnen, zitierte der Sender „Bahnkreise“. Zeitweise Sperrungen wie etwa nur an den Wochenenden wären zwar weniger folgenschwer, würden sich aber über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Auch Fahrgästen der Deutschen Bahn aus dem Südwesten drohen kurzfristig Einschränkungen. Die Deutsche Bahn in Stuttgart rechnet damit, dass es bei Verbindungen nach Norddeutschland zu Ausfällen und längeren Fahrzeiten kommt, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Betroffen sein könnten zum Beispiel Verbindungen nach Hamburg oder Berlin. Genaue Informationen liegen der Bahn zufolge noch nicht vor, vermutlich aber in den kommenden Tagen.

Die Strecke ist fast 30 Jahre alt und viel befahren. Die Bahn muss auf mehreren Abschnitten den Schotter austauschen, eine Geschwindigkeitsreduzierung reicht hier nicht mehr aus. Bisher habe das Unternehmen mit „betrieblichen Sofortmaßnahmen und punktuellen Ausbesserungen reagiert“, wie das Eisenbahn-Bundesamt erklärte. Die nun ab Ende April geplante Sanierung solle den Schotteroberbau nachhaltig verbessern.

Tausende ausländische Besucher

Von der Deutschen Messe werden die geplanten Bahn-Beschränkungen mit Sorge verfolgt. „Gerade die Nord-Süd-Verbindung ist für unsere Besucher extrem wichtig“, sagte am Donnerstag ein Sprecher der in gut drei Wochen anstehenden weltgrößten Industriemesse. Bei der Hannover Messe reisen viele ausländische Besucher und Aussteller über das Luftverkehrs-Drehkreuz Frankfurt am Main und nehmen dort den Zug. „Zudem kommen viele wichtige Maschinenhersteller aus dem Süden Deutschlands“, so der Sprecher.

Die Messe will nun zunächst abwarten, wie sich die angekündigten Beschränkungen konkret auswirken werden. Bei der Weltleitmesse, die vom 24. bis 29. April stattfindet, werden neben US-Präsident Barack Obama auch weitere Spitzenpolitiker und Topmanager erwartet.

Für die Kunden wird es zudem weitere Einschränkungen geben. Ende April muss die Bahn dem Eisenbahn-Bundesamt wie jedes Jahr mitteilen, wie weit sie damit gekommen ist, die Probleme mit Verspätungen abzustellen. Der letzte Bericht listet bundesweit 1445 Infrastrukturmängel auf, die älter sind als ein halbes Jahr. Rechnerisch sind die Züge demnach jeden Tag insgesamt 35 Stunden länger unterwegs als nötig – Baustellen noch nicht eingerechnet.

Geheimniskrämerei

„Für diese Geheimniskrämerei haben Kunden kein Verständnis“

qAus aller Welt