Höhenflug

Als Otto-Normal-Sparer sein Geld in Aktien anlegen?

Panorama / Lesedauer: 2 min

Als Otto-Normal-Sparer sein Geld in Aktien anlegen?
Veröffentlicht:28.04.2017, 15:57
Aktualisiert:23.10.2019, 06:00

Von:
Artikel teilen:

Der Dax setzt zum Höhenflug an, aber die meisten Sparer in Deutschland machen nach wie vor einen weiten Bogen um Aktien. Und das, obwohl das beliebte Sparbuch kaum bis gar keine Zinsen bringt. Ein Streit über die richtige Anlagestrategie:

Von

Die Deutschen und Aktien – das ist vor allem eine Geschichte von Missverständnissen. Nur neun Millionen Bundesbürger besaßen 2016 Aktien oder Aktienfonds. Nur jeder siebte Erwachsene in Deutschland nutzt die Chancen der Aktienanlage. Dabei zeigt die Historie: Wer langfristig in Dividendenpapiere investiert hat – etwa in den Deutschen Aktienindex Dax – konnte seine Einlage mit sechs Prozent im Jahr vermehren. Doch die meisten Deutschen scheinen mit einem langen Atem so ihr Problem zu haben. Wenn schon Aktien, dann müssen schnelle Gewinne her. Die Zeiten, in denen die Börse die Diskussionen an den Stammtischen dominierte, haben viele noch in Erinnerung. Den darauffolgenden Kater inklusive. Das hat viel mit Unkenntnis zu tun, denn die Aktienanlage ist nun mal keine Einbahnstraße. Das Auf und Ab – die vergangenen Jahre zeigen das – kann mitunter beträchtliche Ausmaße annehmen. Doch am großen Bild rüttelt das nicht: Über Dekaden gesehen steigen die Kurse – und es gibt keine stichhaltigen Gründe, warum das künftig anders sein sollte. Hinzu kommt: Nur mit Tagesgeldrenditen wird sich die absehbare Rentenlücke nicht schließen lassen. Es braucht Anlageformen, die mehr abwerfen als eine Verzinsung knapp oberhalb der Inflationsrate.

Von Dirk Uhlenbruch

Da wollen wir mal eine Lanze brechen für die gute alte Deutsche Telekom . Das ewige Gemaule über angeblich hohe Preise und schlechten Service – wir können es nicht mehr hören. Stattdessen sehen wir das Positive: Haben der damalige Vorstandsvorsitzende Ron Sommer und sein findiges Unternehmen uns doch für alle Zeiten davor bewahrt, bös auf dem Börsenparkett auszurutschen. Sie erinnern sich? Flotte Werbespots bis zum Abwinken für die neue „Volksaktie“ und kernige Sprüche wie „Telekom, die machen das!“. Haben sie dann ja auch – zugegeben geringfügig anders als erhofft. Wir jedenfalls haben erwachsene Anleger weinen sehen und prompt beschlossen, dass diese Art von hoffnungsfroher Geldvernichtung nicht in unserem ureigensten Interesse liegen kann. Nie und nimmer. Da zocken wir lieber gleich im richtigen Casino, ganz ohne fiese Ausgabeaufschläge und Ordergebühren.

Ansonsten bevorzugen wir die risikofreie Variante und tragen unsere schmalen Ersparnisse lieber von einem Tagesgeldkonto zum nächsten, Einlagensicherung inklusive. O.k., schon klar, die Rendite ist schmal, die Inflation zehrt, der Wert sinkt ein bisschen – aber der Großteil des Geldes ist wenigstens nicht futsch. Irgendwie beruhigend. Und der Dax auf Höhenflug? Soll gefälligst landen, wo der Pfeffer wächst.