Wört beschleunigt Breitbandausbau

Lesedauer: 4 Min

Etwa 90 Zuhörer fanden sich zum Informationstermin über den Breitbandausbau im Wörter Rathaus ein.
Etwa 90 Zuhörer fanden sich zum Informationstermin über den Breitbandausbau im Wörter Rathaus ein. (Foto: Blauhut)
Horst Blauhut

Die Gemeinde Wört hat bei einem Informationstermin den Zeitplan für den Breitbandausbau vorgestellt. Als Baubeginn ist das Frühjahr 2019 in Aussicht gestellt worden.

Rund 90 Bürgerinnen und Bürger waren in den Saal des neuen Wörter Rathauses gekommen. Bürgermeister Thomas Saur begrüßte die Bautechnikerin Nadine Götz von der Firma Geo Data in Westhausen und den Teamleiter Michael Preiß von NetCom BW in Ellwangen Beide referierten über die notwendigen Vorbereitungen und die Kosten der Glasfaseranschlüsse. Ein weiterer Gast war Andreas Mundus von der Gemeinde Wört, der Ansprechpartner bei Breitbandneuanschlüssen ist.

Der Gemeinderat entschied am 20. Juni, allen interessierten Hauseigentümern einen Baukostenzuschuss bis zu 600 Euro netto anzubieten. Seit Juli sind Gebäudeanschlüsse für Dürrenstetten eingeplant. Die Stilllegung der Kläranlage in Grünstädt und die Erschließung der Neubaugebiete Mühlbuck III und Mühlbuck IV bieten der Gemeinde die Chance, bei der Verlegung der Rohre von Grünstädt nach Wört auch Leerrohre für das Glasfasernetz zu verlegen. Somit kämen die Orte Jammermühle, Königsrotermühle, Grobenhof, Grünstädt, Springhof und Pfladermühle in den Genuss des schnellen Internets.

Der Teilort Schönbronn wird vom Gerhof an der L1070 mit einer Leitung des Landkreises versorgt, auch Konradsbronn, der Hirschhof, die Schul- und Lerchenstraße, Teile der Lustnauer Straße und der Straße Am Vogelfeld erhalten den Anschluss wie auch Brombachmühle, Spitalhof und Mittelmeizen.

Alle Hauseigentümer, die einen Gebäudeanschluss erhalten können und einen Anschluss- und Gestattungsvertrag mit der Gemeinde abschließen müssten, wurden von der Gemeinde angeschrieben und eingeladen. Bürgermeister Saur wies darauf hin, dass die Eigentümer für den Zeitraum zwischen dem 23. und dem 27. Juli einen Hausbegehungstermin mit der Firma Geo Data vereinbaren müssten, sollte ein Hausanschluss mit Glasfaser gewünscht werden.

Auf Nachfrage meinte Andreas Mundus, dass die Hauseigentümer in Absprache mit Geo Data die Verlegung der Leerrohre oder den Durchbruch ins Haus selbst vornehmen dürften, aber auf eigenes Risiko. Abhängig von der Ausschreibung und den Baufirmen könnte im Frühjahr 2019 der Bau beginnen. Die Inbetriebnahme durch NetCom BW wäre etwa ein halbes Jahr nach Fertigstellung möglich.

Michael Preiß erläuterte den Aufbau des Anschlusses im Haus mit dem Eingang des Leerrohres bis zur Glasfaseranschlussbox, den Anschluss eines Konverters und die Weiterleitung bis zum Arbeitsplatz samt Router. Er stellte auch die Tarifmodelle für Privatkunden vor. Wichtig sei auch, die Kündigungsfristen beim bisherigen Versorger zu beachten, riet Preiß.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen