Großes Trauergeleit für Wörts Altbürgermeister Helmut Wurst

Lesedauer: 5 Min
 Wörts Altbürgermeister Helmut Wurst wurde am Mittwoch beigesetzt.
Wörts Altbürgermeister Helmut Wurst wurde am Mittwoch beigesetzt. (Foto: Archiv- Josef Hofele)
Horst Blauhut

Eine große Trauergemeinde aus Wört und Umgebung, darunter zahlreiche ehemalige und aktuelle Bürgermeister des hiesigen Sprengels, hat am Mittwoch in der Wörter Sankt Nikolauskirche Abschied vom Wörter Altbürgermeister Helmut Wurst genommen, der am 24. Oktober im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zelebriert wurde der Trauergottesdienst von Pater Wolfgang Kindermann, Birgit Lingel war die Organistin und Anna Salzer sprach die Lesung und die Fürbitten.

Klaus Stolz, zweiter stellvertretender Wörter Bürgermeister, sprach im Namen der Gemeinde, der Freiwilligen Feuerwehr Wört und im Namen des Ostalbkreises und des Landrats Klaus Pavel, vertreten durch Josef Strobel, noch in der Kirche in seiner Trauerrede von dem großen Bedauern und Schmerz nach dem Eintreffen der Nachricht vom plötzlichen und unerwarteten Tod des geschätzten Altbürgermeisters Helmut Wurst. Mit ihm verliere die Gemeinde Wört eine „der bedeutendsten Persönlichkeiten“ der vergangenen Jahrzehnte. Wurst habe in seiner 28-jährigen Amtszeit als Bürgermeister, von 1966 bis 1994, maßgeblich zu der positiven Entwicklung der Gemeinde beigetragen. Unter seiner Führung habe sich Wört von einem noch zutiefst ländlich geprägten Ort „zu einer aufblühenden, modernen Gemeinde mit vielen Arbeitsplätzen“ entwickelt, so Stolz. Es sei eine sehr gute Infrastruktur entstanden. Von Wursts Führungsstärke und Zielstrebigkeit profitierten die Wörter noch heute.

Neben seinem erfolgreichenWirken als Bürgermeister habe sich Wurst auch als aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Wört engagiert und die Wehr durch seinen Sachverstand und sein hohes technisches Wissen. Wurst war bis zu seinem Tode Leiter der Wörter Altersabteilung und hatte für seine Verdienste um die Wehr sowohl das Ehrenzeichen in Silber des Landes Baden-Württemberg als auch das Ehrenzeichen in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes erhalten.

Gerne beteiligte sich Helmut Wurst auch an den von den KBS-Schülern geliebten Ausflügen mit Motorrädern mit Seitenwagen oder stellte sein Bike zur Verfügung. Helmut Wurst war auch im Kreise der Bürgermeister-Senioren ein gern gesehenes aktives Mitglied. Als äußeres Zeichen der Anerkennung und Trauer wurden Kränze der Gemeinde, der Freiwilligen Feuerwehr und des Ostalbkreises am Grab niedergelegt.

In vielen Vereinen engagiert

Benjamin Raab, Gemeinderat und Abteilungsleiter der Schützen im Sportverein Wört, sprach seine Anteilnahme im Namen des Schützenvereins, des Musikvereins, der DRK-Ortsgruppe und des Gesangvereins Concordia aus. „Wir trauern heute um einen Menschen, für den Tradition und Werte nicht nur Worte waren. Helmut Wurts war ein Mann, der nicht nur in seinem politischen Leben, sondern auch im kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich etwas bewegt hat“, würdigte Raab den Verstorbenen und erinnerte daran, dass Helmut Wurst 1975 auch die Wörter Schützenabteilung gegründet hatte und lange Jahre selbst aktiver Luftgewehr- und Luftpistolenschütze war. Wurst initiierte auch den Bau der Tennisfelder und der Tennisabteilung, die sich inzwischen aufgelöst hat und deren Flächen inzwischen von den Stockschützen übernommen wurden. Auch in Concordia war Wurster Mitglied.Von 1992 bis 1998 war er zudem Ortsvereinsvorsitzender des DRK in Wört.

Acht Mitglieder des Musikvereins Wört unter der Leitung von Regina Laengrich ehrten seine langjährige Mitgliedschaft am Grab mit den drei Stücken „Dein gedenk ich“, „Ich hatt‘ einen Kameraden“ und „Herr, gib uns Frieden“, und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wört geleiteten Helmut Wurst auf seinem letzten Weg und deren Fahne senkte sich zum Abschied.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen