Segen für Reiter und Pferd

Lesedauer: 4 Min
Martin Bauch
Freier Mitarbeiter

Eine der größten Reiterprozessionen in der Region hat wieder mehrere Tausend Besucher nach Westhausen gelockt. Domkapitular Andreas Rieg spendete beim Silvesterritt den traditionellen Segen für Reiter und Pferd.

Das Wetter war alles andere als einladend. Nieselregen und kühle Temperaturen machten allen Teilnehmern zu schaffen. Trotzdem kamen auch in diesem Jahr wieder mehrere Tausend Besucher und 219 Reiter nach Westhausen zum traditionellen Silvesterritt. Im Mittelpunkt der großen Pilgerprozession steht die Reliquie des Heiligen Papstes Silvester I., der am 31. Dezember 335 verstarb und in der Region als Schutzheiliger für Pferd und Reiter gilt.

Der Brauch des Silvesterritts hat in Westhausen aber noch eine ganz andere Bedeutung. Die Wurzeln des historischen Silvesterritts reichen bis weit in das 17. Jahrhundert zurück. Damals gelobten Bauern aus Verzweiflung über eine seit Jahren grassierende Viehseuche, eine Kapelle zu Ehren des Heiligen Silvester zu bauen, wenn dieser sie von der verheerenden Viehseuche befreit. Dies geschah im Jahre 1626. Die Seuche war überstanden, die Bauern hielten sich an ihr Versprechen und bauten wie versprochen die Kapelle. Heuer fand der Silvesterritt zum 392. Mal statt.

Die Feier zur traditionellen Reiterprozession beginnt schon am Vorabend von Silvester mit einem Fackelumzug und einem Gottesdienst in der Silvesterkapelle (wir berichteten). Am Silvestertag selbst begeben sich Reiter und Pferd nach dem Gottesdienst auf ihren Pilgerritt durch die Gemeinde. Dabei wird die Silvesterkapelle dreimal aus verschiedenen Richtungen von den Teilnehmern angeritten. Danach versammeln sich alle Pilger auf dem Rathausplatz, wo die offizielle Segensfeier stattfindet.

Domkapitular Andreas Rieg war beeindruckt von der großen Reiter- und Pilgerkulisse auf dem Rathausplatz. „Die Wallfahrer zu Pferd und zu Fuß geben ein deutliches Zeichen für den christlichen Glauben ab“, sagte er. Unter den Gästen beim Silvesterritt waren auch in diesem Jahr wieder der Landtagsabgeordnete Winfried Mack, Landrat Klaus Pavel, Pfarrer Matthias Reiner und Pfarrer Josef Höfler. Musikalisch umrahmt wurde die Wallfahrt vom Musikverein Westhausen und vom Fanfaren- und Musikzug Lippach sowie dem gemischten Chor von Westhausen.

Der Silvesterritt in Westhausen
Einer der größten Reiterprozessionen in der Region hat wieder mehrere tausend Besucher nach Westhausen gelockt. Domkapitular Andreas Rieg spendete beim Silvesterritt den traditionellen Segen für Reiter und Pferd.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen