Sautrogrennen: Feuerwehr siegt vor Kirche

Lesedauer: 4 Min
Sautrogrennen in Lippach

Am Pfingstwochenende hat das Sautrogrennen in Lippach stattgefunden.

Schwäbische Zeitung
Martin Bauch

Schnelligkeit ist nicht alles beim lustigen Sautrogrennen in Lippach, und Wasser lassen ist nicht unbedingt erwünscht. Das zahlreiche Publikum feuerte lautstark ihre Favoriten an.

Zum vierten Mal lud der Fanfaren- und Musikzug Lippach an Pfingsten zum turbulentesten Hindernislauf der Region ein. In der „Sautrogarena“ vor dem Kirchengemeindezentrum von Lippach gingen sieben Mannschaften an den Start. Im vergangenen Jahr stachen die Frauen des SV Lippach ihre männliche Konkurrenz komplett aus. Ziel ist es, möglichst schnellzu viert einen hölzernen Sautrog geschickt durch einen Hindernisparcours zu manövrieren. Dabei sollte das Team so wenige Hindernisse wie möglich reißen und wenig Wasser verschütten, welches in zwei flachen Plastikkisten mitgeführt wird. Sonst gibt es Strafsekunden.

Die einen setzten auf Geschwindigkeit und pfiffen auf den Wasserverlust. Andere Teams wiederum bewegten sich in Zeitlupe durch die Hindernisse, brachten dafür aber fast keine zum Umfallen.

Hauptsache Spaß. Dieses Versprechen lösten die Teilnehmer, allen voran das Ortschaftsratsteam rund um Ortsvorsteher Rudi Haas, ohne Abstriche ein. Sehr zum Entsetzen von Bürgermeister Herbert Witzany lief dieses nicht nur die mit Abstand schlechsteste Laufzeit sondern verlor auch viel Wasser, welches es unterwegs als Erfrischung großzügig in die Zuschauermengen spritzte. Der siebte und letzte Platz ging voll in Ordnung.

Letztendlich gewann das Team „Florian Lippach 98“ der Feuerwehr Lippach souverän mit einer Laufzeit von 3.16 Minuten, vor dem Kirchengemeinderat mit 3.33 Minuten und den drittplatzierten Aktiven des SV Lippach mit 3.36 Minuten. Und die Titelverteidigerinnen? Die landeten auf dem vierten Platz mit einer Laufzeit von 3.49 Minuten und hatten somit den FC-Bayern-Fanclub, die gemischte Mannschaft von Vita Musica und die Ortschaftsraträte weit hinter sich gelassen. Für die Sieger gab es ein Spanferkel und zehn Liter Bier. Im Anschluss lud der Fanfaren- und Musikzug Lippach zur traditionellen Dorfplatzhocketse an Pfingsten ein. Die Oberaufsicht beim Sautrogrennen hatte der Chef des Fanfaren- und Musikzugs Lippach, Michael Weik. Die Moderation und eine glückliche Hand für die Musikauswahl während der Rennen hatte Steffen Szautner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen