Die Propsteischule hat ordentlich aufgerüstet

 In der Gemeinde Westhausen ist Homeschooling mit einem schuleigenen Tablet jetzt möglich.
In der Gemeinde Westhausen ist Homeschooling mit einem schuleigenen Tablet jetzt möglich. (Foto: Bauch)
Freier Mitarbeiter

2019 ist von Bund und Ländern der Digitalpakt Schule verabschiedet worden. Das Milliardenschwere Programm sollte die Möglichkeiten zur Anschaffung notwendiger Hardware nun beschleunigen. Die Propsteischule Westhausen konnte somit ihre digitale Ausrüstung umfassend modernisieren.

„Die Fördertöpfe für den Digitalpakt Schule scheinen nach wie vor prall gefüllt“, so der Eindruck von Bürgermeister Markus Knoblauch. Zwei Jahre, nachdem sich Bund und Länder auf ein milliardenschweres Programm zur Digitalisierung der Schulen in Deutschland geeinigt haben, stehen immer noch viele Milliarden Euro zur Auszahlung an die Schulen bereit.

Von den 6,5 Milliarden Euro, die zur Verfügung stehen, sind laut Regierungspräsidium Stuttgart erst knapp eine Milliarde Euro an Fördergeldern deutschlandweit geflossen. Dies kann zum einen an der zögerlich-vorsichtigen Umsetzung des Digitalpakts aufgrund der aktuellen finanziellen Haushaltslage in den Kommunen selbst liegen. Zum anderen ist Voraussetzung, damit Fördergelder fließen können, die Ausarbeitung eines sogenannten Medienentwicklungsplans, die von Seiten der Schulen erfolgen muss. Hier sind viele Schulen noch nicht soweit oder gerade dabei.

Mit diesen Dingen musste sich die Propsteischule in Westhausen nach Aussage der Rathausverwaltung nicht herumschlagen. Zum einen ist die kleine Gemeinde in ein europaweites Modellprojekt gebettet, welches sich mit den Themen Vernetzung, Smart-City und Breitbandausbau beschäftigt. Aktuell werden in Westhausen bereits die ersten sogenannten „weißen Flecken“, Bereiche, in denen es noch kein schnelles Internet gibt, beseitigt.

Zum anderen hat die Schulleitung der Propsteischule schon gleich zu Beginn des Digitalpakts einen entsprechenden Medienentwicklungsplan ausgearbeitet. „Insgesamt sind wir gerade in fünf Förderprogrammen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg aktiv unterwegs“, sagt Knoblauch. Westhausen bedient sich unter anderem aus den Fördertöpfen „Digitalpakt 1.0 bis 4.0“. Hinzu kommt noch der Digitalpakt-Schulbudget Corona „Unterstützung der Schulen“, welches ein Sofortprogramm des Landes für seine Schulen darstellt und automatisch ausgezahlt wurde.

Insgesamt stehen Westhausen laut Förderregeln knapp eine Viertelmillion Euro zur Verfügung. „Davon sind überwiegend Gelder in die Hardware-Ausstattung geflossen“, so Knoblauch. Zu den größten Anschaffungsposten zählen mehr als 100 Tablets, 26 Notebooks, aber auch sechs interaktive Schultafeln. Mit knapp 20 000 Euro kann die Gemeinde rechnen, um die Kosten für einen IT-Beauftragten oder externen IT-Administrationsdienstleister und für eventuelle IT-Weiterbildung zu decken. „Wir sind in dieser Hinsicht wirklich sehr fix und aktiv unterwegs, was sich jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie und des notwendigen Fernunterrichts auszahlt“, sagt Knoblauch.

Laut Aussage der Landesregierung stehen Baden-Württemberg aus dem Digitalpakt Schule rund 650 Millionen Euro zur Verfügung. Ende 2020, Anfang 2021 hat das Land rund 78,5 Millionen Euro Fördermittel bewilligt. Das sind knapp zwölf Prozent der gesamten Fördermittel, die vom Bund aus dem Digitalpakt Schule für das Land bereit stehen. Baden-Württemberg hat bisher knapp zwölf Millionen Euro davon beim Bund abgerufen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Die Geburt war zwar schwierig, doch mit Tochter Mariella scheint alles in Ordnung zu sein. Nach rund drei Monaten wird die Mutte

Schlaganfall im Mutterleib: Mariellas Diagnose steht erst vier Jahre nach der Geburt

Wenn die sechsjährige Mariella mit ihrem jüngeren Bruder Niklas im Garten spielt, wirkt sie auf den ersten Blick wie die meisten Kinder: entdeckungslustig, lebhaft und ausgelassen fröhlich. Erst auf den zweiten Blick erscheinen die Bewegungen bei ihr etwas steifer und unkoordinierter zu sein, beim Sprechen fallen ihr bestimmte Laute schwer. Denn was die junge Ostracherin von ihren Altersgenossen unterscheidet, ist die Diagnose Schlaganfall.

Rund 270 000 Mal im Jahr erleiden in Deutschland Erwachsene einen Schlaganfall, doch auch ...

Corona-Tote: So viele ZF-Mitarbeiter haben ihr Leben verloren

Immer wieder kursieren Gerüchte, dass Industrieunternehmen vor Ort ganze Abteilungen wegen Corona schließen müssen. Wir haben bei ZF, Rolls-Royce Power Systems und Airbus nachgefragt. Von Schließungen kann demnach keine Rede sein, die Folgen der Pandemie sind aber natürlich spürbar.

So gab es im ZF-Konzern weltweit bislang 7883 infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 1324 in Deutschland. 48 von ihnen sind verstorben, einer davon war in Friedrichshafen beschäftigt.

Mehr Themen