Nordhausen (hbl) - Der Ortschaftsrat Nordhausen hat sich in seiner jüngsten Sitzung unter anderem mit dem Neubaugebiet „Bückle II“ und dem Zustand der Feldwege im Ort beschäftigt.

Bürgermeister Nikolaus Ebert informierte die Räte, dass die Tragschicht für den Straßenbelag im Neubaugebiet „Bückle II“ noch nicht aufgebracht werden konnte. Grund dafür seien neben der Kälte in den zurückliegenden Wochen sowie kurzzeitigen Personalausfällen beim Bauhof vor allem enorm aufwändige Leitungsverlegungen gewesen. Erfreulich sei aber, dass zuletzt zwei weitere Bauplätze im Neubaugebiet verkauft werden konnten.

Sorge bereitet Ebert indes der Zustand der Feldwege in der Gemeinde. „Egal, wie wir es machen, die Schotterwege halten heute kaum länger als fünf Jahre. Es gibt auf den Asphaltwegen durch die schweren, großen Maschinen und Fahrzeuge der Landwirtschaft ganz andere Belastungen als noch zu Zeiten der Flurbereinigung“, so Ebert.

Einig war sich der Rat, dass eine Firma per Unimog rund 500 Meter des Feldweges auf der oberen Heide nördlich von Nordhausen mit Schotter ausbessern soll.

Gemeinde und Ortschaft teilen sich die Kosten

Die Kosten dafür in Höhe von rund 3000 Euro wollen sich die Ortschaft und die Gemeinde jeweils zur Hälfte teilen. Der Bauhof soll zuvor die Bankette an dieser Stelle abtragen und das anfallende Material ordnungsgemäß entsorgen. Bei der Sanierung eines Feldweges im Gewann Hundsrücken empfahl Bürgermeister Ebert, dass der Rat vorher noch mit dem örtlichen Bauamt kommunizieren soll.

Ein weiteres Thema in der Sitzung war der Dorfplatz. Hier musste vor kurzem eine Eiche gefällt werden. Jetzt soll dieser Bereich wieder auf Vordermann gebracht werden. In diesem Zuge soll eine derzeit noch geschotterte Fläche beim Dorfhaus mit Humus aufgefüllt werden; außerdem ist die Einpflanzung eines neues Baumes auf kirchlichem Gelände geplant.

Die Kosten für den Baum soll die Kirchengemeinde übernehmen. Auch eine neue Sitzbank soll kommen. Für diese Neuanschaffung soll in den kommenden Wochen um Spenden geworben werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen