Aus dem Ortschaftsrat Nordhausen sind langjährige Mitglieder von Bürgermeister Nikolaus Ebert und Ortsvorsteher Josef Uhl geehr
Aus dem Ortschaftsrat Nordhausen sind langjährige Mitglieder von Bürgermeister Nikolaus Ebert und Ortsvorsteher Josef Uhl geehrt worden: Berthold Götz (25 Jahre), Christoph Uhl (10 Jahre), Josef Winter und Hermann Nagler (jeweils 30 Jahre) und Rainer Hackspacher (20 Jahre). Winter, Nagler und Hackspacher wurden auch aus dem Ortschaftsrat verabschiedet. (Foto: Horst Blauhut)
Horst Blauhut

Die Schließung des Kindergartens in Nordhausen ist vom Tisch. Das hat Ortsvorsteher Josef Uhl im Ortschaftsrat mitgeteilt.

In der Gemeinderatssitzung hatte sich das noch anders angehört. Da war der Plan vorgestellt worden, den kirchlichen Kindergarten ins Bildungshaus Zipplingen zu integrieren.

Der Plan war im Gemeinderat auf viel Kritik gestoßen. Das scheint Wirkung gezeigt zu haben. Bürgermeister Nikolaus Ebert bestätigte im Ortschaftsrat Uhls Aussage: „Auch die Kinderkrippe bleibt in Nordhausen“.

Uhl ließ dann in einem komprimierten Rückblick die Arbeit der vergangenen fünf Jahre kurz Revue passieren und verabschiedete danach drei Ortschaftsräte, die zusammen 80 Jahre lang ihre Erfahrung im Rat eingebracht haben. Rainer Hackspacher trat 1999 in den Rat ein und war zehn Jahre stellvertretender Ortsvorsteher. Hermann Nagler und Josef Winter waren beide 30 Jahre im Ortschaftsrat.

Ebert überreichte die Ehrungsurkunde des Gemeindetags an Christoph Uhl für zehn Jahre, an Rainer Hackspacher für 20 Jahre, an Berthold Götz für 25 Jahre sowie an Hermann Nagler und Josef Winter für jeweils 30 Jahre. Dann verpflichtete er per Handschlag ab 4. Juli 2019 die neuen Ortschaftsräte.

Ortsvorsteher bleibt Josef Uhl. Er wurde genauso einstimmig gewählt wie sein Stellvertreter Christoph Uhl. Josef Uhl dankte für das Vertrauen und gab eine kleine Vorschau für die Pläne in der nächsten Amtsperiode.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen