Nach Kollision mit Hauswand: 90-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Lesedauer: 2 Min
 Der 90-Jährige überlebte seine schweren Verletzungen nicht. Alle vier Insassen wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt.
Der 90-Jährige überlebte seine schweren Verletzungen nicht. Alle vier Insassen wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. (Foto: dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Ein 90-Jähriger ist am Samstag mit seinem Fahrzeug gegen eine Hauswand geprallt. Alle vier Insassen wurden lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer ist am Montag im Krankenhaus gestorben. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilt, schweben die restlichen Insassen noch in Lebensgefahr. 

Der Mann war am Samstag auf dem Eichenweg in Richtung Hofwiesbuck unterwegs. Im Auto saßen zwei Frauen im Alter von 91 und 80 Jahren sowie ein weiterer 84-jähriger Mann. An der Einmündung zum Hofwiesbuck beschleunigte der 90-Jährige stark und fuhr aus unbekannter Ursache geradeaus, anstatt nach links.

Dabei prallte er gegen eine Grundstücksböschung und wurde dadurch ausgehebelt. Das Auto flog etwa fünf Meter weit und stieß in einem Meter Höhe gegen eine Hauswand. Die vier Insassen wurden bei dem Unfall in dem Auto eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr Unterschneidheim, die mit vier Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften an die Unfallstelle ausgerückt war, gerettet werden.

Einsatzkräfte in großer Stärke vor Ort

Am Auto entstand ein Sachschaden von etwa 10 000 EUR. Der Schaden an der Hauswand dürfte sich laut Polizei auf rund 100 000 EUR belaufen. Der Rettungsdienst war mit 28 Einsatzkräfte vor Ort – mit fünf Rettungswagen und drei Notarztfahrzeugen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen