1946 als Kommunalgebäude gebaut: das alte Walxheimer Feuerwehrhaus im Dorfzentrum. Das Gebäude, das heute noch von den örtlichen
1946 als Kommunalgebäude gebaut: das alte Walxheimer Feuerwehrhaus im Dorfzentrum. Das Gebäude, das heute noch von den örtlichen Vereine genutzt wird, soll in Kürze begutachtet und, wenn möglich, erhalten werden. (Foto: Blauhut)
Horst Blauhut

In der Sitzung des Walxheimer Ortschaftsrats haben sowohl ein Rückblick auf die Einweihung des neuen Dorfhauses und der Erhalt des alten Feuerwehrhauses im Mittelpunkt gestanden.

Es war bereits die zweite Sitzung des Ortschaftsrats im neuen Dorfhaus und Ortsvorsteher Wolfgang Schäfer dankte allen, die an der Planung und beim Bau des Dorfhauses beteiligt waren, mit den Worten: „Es hätte nicht besser klappen können.“ Die Prominenz sei laut Schäfer von Walxheim und den Walxheimer schwer beeindruckt gewesen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter sei noch am späten Abend, direkt aus Berlin kommend, extra zur Einweihung nach Walxheim gekommen. Und die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Friedlinde Gurr-Hirsch, habe erklärt, dass sie noch nie in einer Gemeinde so freundlich empfangen worden sei wie in Walxheim.

Bürgermeister Nikolaus Ebert schloss sich Schäfers Ausführungen an und dankte dem Ortsvorsteher Wolfgang Schäfer sowie dem Ortschaftsrat für die tolle Präsentation des Ortsteils. Das sei „nicht wiederholbar“, befand Ebert.

„Wenn es irgendwie geht, wollen wir das Gebäude erhalten.“

Aus dem Ortschaftsrat kam dann noch Frage auf, wie es mit dem alten Feuerwehrhaus neben dem Festplatz weitergehen soll. Nachdem das alte Rathaus abgerissen und die Fläche eingeebnet wurde, stehe das 1946 errichtete Gebäude nun frei da.

Bürgermeister Nikolaus Ebert teilte mit, dass er in Kürze gemeinsam mit Gebäudemanager Ronny Winter, dem Ortschaftsrat und Vertretern der örtlichen Vereine das Haus sowohl von innen als auch von außen genau begutachten wolle.

Klar sei, dass sowohl die Türen als auch die Fenster und der Außenputz eine Auffrischung dringend nötig hätten. Auch das nach dem Ausbau der Viehwaage im Haus bestehende Loch müsse aufgefüllt werden. Darüber hinaus ist es laut Ebert wichtig, das Fundament des alten Gebäudes auf seine Standfestigkeit zu überprüfen. „Wenn es irgendwie geht, wollen wir das Gebäude erhalten“, sagte er.

Das alte Feuerwehrhaus wird nach wie vor genutzt. Sowohl den Maibaumfreunden als auch dem Walxheimer Frühschoppenverein dient das Haus als Lagerschuppen, der an dieser Stelle für die Organisation des Dorffestes wichtig ist

Bürgermeister Nikolaus Ebert teilte in der Sitzung außerdem noch mit, dass die Ortschaft Walxheim eine großzügige Spende erhalten habe und der Ortschaftsrat festlegen kann, wofür sie verwendet werden solle.

Ortsvorsteher Wolfgang Schäfer wies noch darauf hin, dass am 21. Mai im Feuerwehrheim Unterschneidheim für die Wahlhelfer ein Infoabend stattfindet und er forderte alle Walxheimer auf: „Ganget zur Wahl. Je mehr daran teilnehmen, umso besser ist es.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen