Die Unterschneidheimer Festtage sind am Montag zu Ende gegangen. Und das fulminant. Das viertägige Fest, in diesem Jahr vom Musikverein Unterschneidheim organisiert, erlebte am Montag nicht nur ein tolles Kinderfest, sondern auch einen unangekündigten Flashmob der drei Kindergärten aus Unterschneidheim, Nordhausen und Zipplingen. Die Besucher im rappelvollen Bierzelt gingen im Festzelt begeistert mit; die Stimmung war trotz hoher Temperaturen hervorragend.

Die Jugendkapelle Unterschneidheim führte den bunten Festzug, der sich am Montagmittag vom Kindergarten bis ins Festzelt schlängelte, an. Mit dabei war die Vorstandschaft des Musikvereins Unterschneidheim, die Kinder des Kindergartens Unterschneidheim, dieses Jahr erstmals verstärkt durch die kleinen Kindergartenknöpfe aus Nordhausen und Zipplingen. Dazwischen schritten die Honorationen um Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter, Bürgermeister Nikolaus Ebert sowie die gesamten Unterschneidheimer Gemeinde- und Ortschaftsräte, die sportliche F-Jugend des Sportclubs Unterschneidheims, die Garden des Sportclubs und der Kinderchor des Unterschneidheimer Liederkranzes.

Warm war's dabei; die paar Regentropfen, die vom Himmel fielen schafften nur eine kleine Abkühlung, die aber spätestens im Festzelt schon wieder vergessen war.

Grußwort von Kiesewetter

Ortsvorsteher Stefan Hönle, Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter und der Vorsitzende des Musikvereins Unterschneidheim, Steffen Joas, begrüßten im Anschluss die Gäste im proppenvollen Festzelt. „Unterschneidheim kann feiern, das sieht man“, rief Kiesewetter ins Zelt. Er lobte die drei Kindergärten und erinnerte an die Zeit von deren Gründung vor 125 Jahren, wo ein Kindergarten noch eine hochmoderne Angelegenheit gewesen sei.

Was danach folgte, setzte den diesjährigen Unterschneidheimer Festtagen eine weitere Krone auf. Rund 200 Kinder gaben im heißen Festzelt Vollgas. Sie zeigten einen Fischetanz, entführten ins ferne Afrika, nach Russland und wanderten durch Deutschland. Kurzentschlossen wurde auch noch ein Flashmob ins Leben gerufen und die Kinder auf der Bühne tanzten zu „Wenn der Maibaum wieder am Dorfplatz steht“. Die Besucher im Zelt, die zum Mitmachen aufgefordert waren, hatten keine Chance gegen die Kinder, Mitmachen war Pflicht. Nach diesem tollen Auftritt wartete auf die Kinder eine Spielstraße, die von den beiden Unterschneidheimer Schulen betreut wurde. Am Abend dann war Festausklang mit der beliebten Tombola, bei der es wertvolle Preise zu gewinnen gab. Die Gemeinderäte strömten nach der Sitzung ebenfalls ins Festzelt und ließen es sich, frei von irgendwelchen Entscheidungen, gut gehen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen