Zum Finale traten alle Chöre unter der Leitung von Hubert Haf an und sangen das Lied „Weihnacht, frohe Weihnacht“.
Zum Finale traten alle Chöre unter der Leitung von Hubert Haf an und sangen das Lied „Weihnacht, frohe Weihnacht“. (Foto: Baluhut)
Horst Blauhut

Der Liederkranz Unterschneidheim hat sein 175. Jubiläumsjahr mit einem grandiosen Benefizkonzert in der Kirche Sankt Peter und Paul gekrönt.

Alle fünf Chöre des Vereins wirkten mit. Nach anderthalb Stunden feinster Chormusik gab es für die rund 150 Mitwirkenden stehende Ovationen in der Kirche.

Eröffnet wurde das Programm vom jungen Chor da capo al fine, der unter der Leitung von Hubert Haf und begleitet von Hannah Conrad am E-Piano gleich mit seinem ersten Stück, dem Lied „That’s Christmas to me“, zeigte, was er gesanglich zu leisten vermag.

Danach übernahm der Nachwuchs das Zepter. Zunächst waren die Jüngsten an der Reihe. Der von Yvonne Haf geleitete Kinderchor hatte Stücke wie „Tanzende Flammen“ oder „Engel haben keine Flügel“ im Gepäck. Der von Hannah Conrad geleitete Jugendchor Cantamos mit seinen 13 Mädchen und drei Jungs überzeugte danach mit seinem Song „We three kings“.

Der Frauenchor Carmita Vita, ebenfalls geleitet von Hubert Hafm ließ daach beim eindrucksvollen Lied „Swinging Christmas“ auch so gängige Melodien wie „Fröhliche Weihnacht überall“ oder „We wish you a merry Christmas“ gekonnt mit einklingen. Der Auftritt wurde mit großem Beifall bedacht.

Matthias Stölzle, der Sprecher des jungen Chores da capo al fine, ging danach auf die Ellwanger Krankenwoche auf dem Schönenberg ein, die – ebenso wie die Kirchengemeinde Unterschneidheim – mit den Erlösen des Unterschneidheimer Benefizkonzerts unterstützt werden soll. Stölzle bat in diesem Zuge um großzügige Unterstützung für diese tolle Aktion auf dem Schönenberg, ehe danach der stimmgewaltige Männerchor unter der Leitung von Hubert Haf mit seinen beiden Liedern „Botschaft von der Weihnacht“ und dem volkstümlichen „Winter is wieder im Land“ – beides Mal war Manfred Uhl, erster Bass - begeisterte. Danach übernahm wieder der Jugendchor Cantamos, diesmal geleitet von Barbara Humpf, der mit „Snow is falling“ liebend gerne den Wunsch vieler Gäste erfüllen wollte.

Stimmungsvolles Finale

Während Laura Schneider, Mitglied des Kinderchors, mit ihrer charmant vorgetragenen Erzählung „Der Besuch des kleinen Sternchens“ buchstäblich die Herzen erwärmte, bereitete sich der junge Chor auf der Empore unter Hubert Haf auf sein gefühlvolles Stück „Air for Advent“ von Johann Sebastian Bach vor. Ein Riesenbeifall folgte wie auch danach, als Hubert Haf auf der Empore, begleitet von Hannah Conrad am Piano, sein Solo „Have yourself a merry little Christmas“ vortrug, das zur Ansprache von Pfarrer Francesco Antonelli überleitete, der dem Liederkranz für dieses großartige Benefizkonzert dankte und die Frage stellte, was uns von Weihnachten bleibt.

Beeindruckend war danach der Auftritt des jungen Chors, der unter Führung von Hubert Haf auf seinem Weg vom Eingang zum Altarraum das Lied „O holy night“ anstimmte. Es folgte zum Finale dann noch ein großartiger gemeinsamer Auftritt aller Chöre mit seinen rund 150 Mitwirkenden. Der Kinderchor stellte sich dazu mit Leuchtkerzen im Mittelgang auf; zum ersten Mal waren stehende Ovationen der äußere Dank für diese einzigartige Präsentation des Liederkranzes.

Stehend applaudiert wurde aber auch, nachdem mit Herzblut und Liebe das Lied „Stille Nacht“ siebenstimmig vorgetragen worden war. Natürlich wurde danach eine Zugabe fällig, die mit dem „Abendlied“ von Joseph Gabriel Rheinberger prompt erfüllt wurde. Aber die Schnoidamer waren erst mit der zweiten Zugabe „Adeste fidelis“ zufrieden, ehe es zum gemütlichen Ausklang samt wärmenden Getränken und kleinem Imbiss zum großen Weihnachtsbaum am Pfarrhaus ging.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen