Beeindruckend ist der Einmarsch von 22 Fahnenträgern bei den Unterschneidheimer Festtagen gewesen, vorneweg der Jubilar, der Li
Beeindruckend ist der Einmarsch von 22 Fahnenträgern bei den Unterschneidheimer Festtagen gewesen, vorneweg der Jubilar, der Liederkranz Unterschneidheim. (Foto: Blauhut)
Horst Blauhut

Der Liederkranz hat sich für sein Jubiläum und die Unterschneidheimer Festtage ein großes Programm einfallen lassen. Der Sonntag stand ganz im Zeichen des einzigartigen Gästesingens an der Turnhalle, im Feuerwehrheim und im Sozialzentrum. Rund 800 Sängerinnen und Sänger aus 32 Chören von 25 Vereinen boten den zahlreichen Zuhörern einen großartigen Querschnitt der Chormusik.

Sehr gut besucht war am Sonntagmorgen der ökumenische Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Francesco Antonelli und der Prädikantin des Dekanats Aalen, Gabriele Fiedler, und musikalisch hervorragend umrahmt vom Jugendchor Cantamos. Fiedler ging insbesondere auf das 175-jährige Jubiläum des Liederkranzes ein und erwähnte, dass sich auch in der Heiligen Schrift Lieder für alle Lebenslagen fänden.

Ein Potpourri von 20 deutschen Hits

Das Gästesingen moderierte Vorsitzender Thomas Weik. Dem gemischten Chor des Liederkranzes Neuler schloss sich der Auftritt der Jelly Beans aus Rotenbach an, den Daniela Hoffmann ebenso leitet wie den Unterschneidheimer Jugendchor Cantamos. Riesenbeifall gab es für die Chorfreunde Hüttlingen, die ohne Noten ein Potpourri von sage und schreibe 20 deutschen Hits sangen.

Eine tolle Leistung boten auch die elf Chöre im Sozialzentrum, dort moderierte Vorstandsmitglied Gertrud Joas. Sechs Vereine mit zehn Chören erfreuten die zahlreichen Zuhörer im Feuerwehrheim. Hier dankte Vorsitzender Stefan Hönle den Gastchören, darunter der Liederkranz Bopfingen 1826, der sogar noch 18 Jahre älter ist als der Gastgeber. Der Gesangsverein Munningen/Schwörsheim trat mit Frauen- und Männerchor auf.

Die Spannung wuchs am Nachmittag, als die Rieser Trachtenkapelle, die schon zum Mittagstisch aufgespielt hatte, unter der Leitung von Gerhard Feil mit dem „Deutschmeister Regimentsmarsch“, dem Marsch „Dem Land Tirol“ und dem „Bozener Bergsteigermarsch“ die 22 Fahnenträger mit Begleitung zum beeindruckenden Fahneneinmarsch ins Festzelt einlud. Thomas Weik und Alois Taglieber stellten die 22 Vereine vor und dankten ihnen für ihr tolles Engagement.

Ein weiteres Sahnehäubchen setzten die acht Mitglieder der Nordhäuser Goißlschnalzer auf, die, musikalisch begleitet von einem Akkordeonquartett, mitten im Festzelt auf den Tischen stehend ein rhythmisches Feuerwerk der Knallerei ablieferten und damit schon mal auf ihr 30-jähriges Bestehen im September hinweisen wollten. Der große Beifall im Zelt war der schönste Lohn für diese Anstrengung.

Am Samstagabend hatte die Band Dirndlkracher für einen weiteren Höhepunkt gesorgt, wenn auch der geplante gemeinsame Auftritt mit dem Special Guest Mia Julia nicht stattfinden konnte und die Gäste dafür eine Rückzahlung erhielten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen