Rekord beim Old- und Youngtimer-Treffen

Lesedauer: 6 Min
Horst Blauhut

Weit mehr als 2500 kleine und große Besucher aus dem Ostalbkreis und den Nachbarkreisen haben sich am vergangenen Wochenende beim achten Tannhausener Old- und Youngtimer-Treffen auf dem Festplatz getummelt.

Mit großem Interesse haben sie die zur Schau gestellten und teils schon historischen Meisterwerke bestaunt.

Allein 500 Teilnehmer, eine Rekordbeteiligung, meldeten ihre Fahrzeuge an. Auch danach riss der Zustrom der Interessierten nicht ab. Und was da an Old- und schicken Youngtimern zu sehen war, von den ersten VW-Käfern der 50er-Jahre mit ausklappbaren Blinkern über die BMW-Isetta, die noch heute bewunderte Isabella von Borgward bis zu den diversen Opel-, Porsche-, BMW- und Mercedes-Modellen war einfach grandios. Sogar ein Ferrari und ein Maserati waren zu bewundern. Ganz abgesehen von den Traktoren, wo die ganze nach dem Krieg entstandene Motorisierungswelle in der Landwirtschaft vertreten war: vom Bautz aus dem oberschwäbischen Saulgau über Deutz, Eicher, Fendt, Güldner, Hanomag, Porsche bis zum legendären Lanz Bulldog, dessen Sound genauso charakteristisch ist wie der einer Harley-Davidson. Bemerkenswert die von einer jungen BMW-Fahrerin aus Bopfingen in ihrem Motorraum angebrachte Plakette mit dem Vermerk: „Ich muss kein altes Auto fahren. Ich will.“

Die Organisation klappte aus langer Erfahrung wie am Schnürchen. Für Speis und Trank war gesorgt, die Kinder hatten ihren Spaß auf der Hüpfburg und die Old School Band unter der Leitung von Helmut Jurek sorgte zwischen dem Musiker- und Opelheim gekonnt für die musikalische Umrahmung.

Großes Interesse gab es auch für den Umzug, an dem sich sage und schreibe 96 Teilnehmer mit ihren Lieblingsfahrzeugen beteiligten und dabei auch die Lautstärke ihrer Hupen oftmals testeten.

Positiv kam danach die von der Freiwilligen Feuerwehr Tannhausen mit 16 Einsatzkräften zusammen mit dem Sanitätsdienst der DRK-Ortsgruppe organisierte halbstündige Schauübung auf dem Festplatz an. Kommandant Oliver Schneider verstand es, die Arbeiten der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen eintraf und die Verletzten aus einem havarierten Pkw zu befreien hatte, zu kommentieren. Beeindruckend, wie aus einem normalen Pkw plötzlich ein Cabrio wurde und wie die erlernten Handgriffe mit Spreizer und Schere funktionierten und auch die Verletzten von den Sanitätern bestens betreut wurden.

Ein alter DeLorean wird zum schönsten Auto gekürt

Bei der anschließenden Siegerehrung dankte der Vorsitzende des Opel-Clubs, Peter Abele, allen Teilnehmern für ihr Kommen sowie den Mitarbeitern des Clubs und den Sponsoren, insbesondere der Gemeinde Tannhausen, die erstmals die Pokale stiftete. Bürgermeister Manfred Haase erinnerte an die legendären Opel-Treffen der 80er-Jahre, als rund 15 000 Gäste nach Tannhausen kamen und der Opel-Club ein guter Werbeträger für die Gemeinde wurde. Zusammen mit Peter Abele und seinem Stellvertreter Julius Gerner überreichte der Bürgermeister die Pokale.

Den schönsten Traktor, einen Deutz M1 F414, stellte H. Sauadara aus Auberg aus. Vitus Kohnle aus Elberschwenden, seit acht Jahren als Dauergast mit seinem Porsche Diesel 329 Superexport dabei, wurde Zweiter vor Thomas Wachter, Wasseralfingen, mit seinem Lanz Eiler.

Den schönsten Pkw präsentierte Alexander Biberacher aus Burgau mit seinem DMC DeLorean, bekannt aus „Zurück in die Zukunft“, vor Roland Kirschner aus Unterschneidheim mit seiner hellblauen Borgward Isabella. Sarah Röhrle aus Bopfingen wurde Dritte mit ihrem BMW E28. In der Sonderklasse war Ottmar Schäbles VW-Bus aus Tannhausen nicht zu schlagen. Der NSU-Eigenbau von Mark Sachsenheimer aus Bopfingen-Aufhausen wurde Zweiter vor dem Fahrrad mit eingebautem Motor, präsentiert von Angela Lemmermeyer aus Kirchheim. Sie stellte auch das älteste Fahrzeug, einen BMW Dixi, Baujahr 1928, vor. Christian Zuygart aus Bern hatte mit 450 Kilometer die längste Anreise. Die Oldtimer-Freunde aus Unterschneidheim stellten mit zwölf Fahrzeugen die größte Gruppe und den begehrten Sonderpokal sicherte sich Peter Malaschitz aus Baltmannsweiler mit seinem Hotrod.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen