Autofahrer fotografiert Tier: „Sicherer Wolfsnachweis“ im Landkreis Schwäbisch Hall

 Ein Autofahrer knipst aus seinem Fahrzeug heraus ein hundeähnliches Tier. Nun steht fest: Das ist ein Wolf. Das hat das Umweltm
Ein Autofahrer knipst aus seinem Fahrzeug heraus ein hundeähnliches Tier. Nun steht fest: Das ist ein Wolf. Das hat das Umweltministerium bestätigt. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat die Sichtung eines Wolfs in Kirchberg an der Jagst bestätigt. Das schreibt die Behörde in einer Mitteilung. Im Landkreis Schwäbisch Hall hat ein Autofahrer aus seinem Fahrzeug heraus ein Foto von einem Tier gemacht, das in einer Wiese steht. Dies habe „zu einem sicheren Wolfsnachweis geführt“, so das Ministerium.

Laut der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA), so schreibt das Ministerium, seien nach weiteren Nachweisen in den unterfränkischen Landkreisen Haßberge, Kitzingen sowie Schweinfurt davon überzeugt, dass es sich um einen jungen abwandernden Wolf handle.

Wie die „Augsburger Allgemeine“ am Montag berichtet, sei bei Bissingen im Landkreis Dillingen ebenfalls ein Wolf gesichtet worden. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, ist unklar. Bei den Wanderungen der Tiere könne es laut FVA vorkommen, „dass die Wildtiere auch in der Nähe von Straßen und Siedlungen entlanggehen“. Woher das Tier stammt, sei allerdings ebenfalls nicht geklärt.

Zuletzt hatte auch im Ostalbkreis ein Fall für Aufsehen gesorgt. Schafe waren am 16. April mit Bisswunden aufgefunden worden. Auch hier gab es Vermutungen, dass es sich bei dem Angreifer um einen Wolf gehandelt haben könnte. Dies hat die FVA nun aber am Montag dementiert. Eine Analyse von Speichelproben hatte ergeben, dass es sich bei dem Tier um einen Hund gehandelt hat.

Wegen der Sichtung im Landkreis Schwäbisch Hall bittet die Kreisverwaltung in einer Pressemeldung um „besondere Umsicht im Straßenverkehr“. Bei einer Begegnung mit einem solchen Tier bestehe kein Grund zur Panik. Denn Wölfe wären vorsichtig und nicht am Menschen interessiert. Dennoch gilt: nicht füttern und nicht bedrängen. Wölfe sind wehrhafte Tiere.

In der Regel ziehen sich die Tiere dann zurück.

Sollte sich der Wolf nicht zurückziehen: laut sprechen oder in die Hände klatschen, um sich bemerkbar zu machen. „In der Regel ziehen sich die Tiere dann zurück.“ Sichtungen sollten umgehend an die FVA gemeldet werden. Entweder per Mail an info@wildtiermonitoring.de oder unter der Telefonnummer: 0761 / 4018 274. Hier geht es zu den Verhaltensregeln bei einer Sichtung.

Bei noch unzureichendem Herdenschutz könnten zudem kurzfristig über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,2 Meter Höhe ausgeliehen werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (470.443 Gesamt - ca. 423.200 Genesene - 9.608 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.608 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 131,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 242.600 (3.548.

Mehr Themen