67-Jähriger wird an Bahnübergang von Zug erfasst und getötet

Lesedauer: 2 Min
 Wie die Polizei mitteilt, liegen keine Hinweise auf Fremdverschulden oder einen Defekt vor.
Wie die Polizei mitteilt, liegen keine Hinweise auf Fremdverschulden oder einen Defekt vor. (Foto: dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Ein 67 Jahre alter Fußgänger ist am Dienstagvormittag im Schwäbisch Haller Stadtteil Hessental von einem Zug erfasst und getötet worden.

Der Mann hatte sich gegen 10.45 Uhr an einem Bahnübergang aufgehalten und war hierbei von einem vorbeifahrenden Zug erfasst worden.

Hinweise auf Fremdeinwirkung oder einen Defekt an der Bahnschranke liegen nicht vor.

Die Kriminalpolizei hat die routinemäßigen Ermittlungen übernommen. Der Bahnverkehr war zwischen 10.50 und 12.50 Uhr komplett gesperrt.

Bei dem Vorfall waren ein Rettungswagen, ein Notarzt, ein Rettungshubschrauber, eine Streife der Bundespolizei, eine Streifenbesatzung vom Polizeirevier Schwäbisch Hall, ein Notfallmanager der Deutschen Bahn, das Kriseninterventionsteam und zwei Streifen des Kriminalkommissariats Schwäbisch Hall im Einsatz.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen