Zusammenstoß mit Polizeiauto: Rettungshubschrauber fliegt Verletzte ins Krankenhaus

Mehrere Personen sind bei dem Unfall verletzt worden. Auch ein Kind war darunter. (Foto: rz)
Heino Schütte

Ein schwerer Verkehrsunfall am Sonntagabend auf der B298 bei Mutlangen unter Beteiligung eines Streifenwagens der Polizei hat viel Betroffenheit ausgelöst. Fünf Personen erlitten schwere Verletzungen.

Wie Bernd Märkle, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Aalen auf Nachfrage sagte, seien die Verletzungen zumindest nicht lebensbedrohlich. Wie er beschreibt, seien die beiden 23 und 24 Jahre alten Polizisten unterwegs gewesen nach Alfdorf.

Dort hätten drei angetrunkene und aggressive Randalierer eine andere Streifenwagenbesatzung bedrängt, die deshalb nach Unterstützung gerufen hatte. Zwischen den Abzweigungen K3257 (Richtung Durlangen) und Abzweigung L 1155 (Richtung Pfersbach) sei der Fahrer des verunglückten Streifenwagens nach bislang vorliegenden Erkenntnissen in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten, wo er mit einem entgegengekommenen VW Tiguan zusammenstieß.

Auch die Insassen des Tiguan, 47, 45 und 13 Jahre alt, erlitten bei dem heftigen Frontalzusammenstoß schwere Verletzungen. Der Unfall löste eine große Rettungsaktion aus. Fünf Rettungswagen, vier Notärzte und zwei Rettungshubschrauber wurden zur Unfallstelle gerufen, ebenso die Feuerwehren aus Spraitbach und Mutlangen.

Der Spraitbacher Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Bernd Waibel schildert, dass zwar niemand in den total zertrümmerten Autos eingeklemmt gewesen sei, dennoch hätten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu gehabt, um die Schwerverletzten zu versorgen, die Unfallstelle auszuleuchten und auslaufende Betriebsstoffe aufzufangen. Anfangs hatte es den Anschein, dass der Tiguan auch in Brand geraten war.

Bundesstraße bis weit nach Mitternacht gesperrt

Auf einem Feld auf der Hochfläche in Richtung Mutlangen sei von der Feuerwehr zudem ein Landeplatz für die beiden Rettungshubschrauber eingerichtet und ausgeleuchtet worden. Bei der Rettungsaktion waren die Feuerwehren von Mutlangen und Spraitbach mit insgesamt 38 Kräften und sieben Fahrzeugen im Einsatz.

Die Bundesstraße war für die Rettungsaktion und Bergungsarbeiten bis weit nach Mitternacht gesperrt.

Wie Polizei-Sprecher Bernd Märkle ergänzend sagte, sei für die genau Ermittlung des Unfallhergangs auch ein Gutachter eingeschaltet worden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Cateheirn Rommel bei ihrem Besuch im Gemeinderat Aalen mit OB Thilo Rentschler. Jetzt will sie seine Nachfolgerin werden.

Sie ist die Enkelin von Erwin Rommel: Catherine Rommel will OB in Aalen werden

Catherine Rommel bewirbt sich in Aalen als Oberbürgermeisterin. Dies hat die Adoptivtochter des legendären früheren Stuttgarter Oberbürgermeisters Manfred Rommel auf Anfrage der Aalener Nachrichten/Ipf- und Jagst-Zeitung am Samstag bestätigt. Am kommenden Freitag will sie sich offiziell bewerben und in den Pfingstferien eine, wie sie es nennt, Zuhörtour durch die Kernstadt und die Stadtbezirke starten. Catherine Rommel tritt nach eigenen Angaben als freie Kandidatin an, die von der CDU unterstützt wird.

 Lieber Landrätin als Ministerin: Stefanie Bürkle will in Sigmaringen Landrätin bleiben – sie bewirbt sich 2022 für weitere acht

Warum die Sigmaringer Landrätin nicht Ministerin wird

Als die neue Landesregierung am Dienstag in der Staatsgalerie den Koalitionsvertrag unterzeichnete, fehlte die Frau, die in den vergangenen Wochen an der Seite von Landeschef Thomas Strobl stand: Landrätin Stefanie Bürkle (CDU). Eine Kreistagssitzung hatte Vorrang. „Ich muss nachholen, was in den vergangenen Wochen liegengeblieben ist“, sagt die Landrätin, die über ihre im kommenden Jahr endende Amtszeit Sigmaringer Landrätin bleiben möchte. Michael Hescheler hat mir ihr gesprochen.

Mehr Themen