Wanja Slavin.
Wanja Slavin. (Foto: Dovile Sermoka)
Aalener Nachrichten

Eintritt mit Tageskarte oder Dauerkarte der Gartenschau.

Im Rahmen der Remstal-Gartenschau präsentieren die Jazzclubs aus Schwäbisch Gmünd, Schorndorf und Weinstadt gemeinsam vom 4. bis 7. Juli das „Remstal Jazzfest“-Open-Air, gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung. Über vier Tage wird den Besuchern in jeder der drei Städte ein ausgesuchtes, abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm geboten. Schauplatz ist die Remspark-Bühne im Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd.

Zum Festivalauftakt spielt am Donnerstag, 4. Juli, ab 19.30 Uhr eine der lebendigsten und bedeutendsten Formationen des europäischen Jazz, das Pablo Held Trio, feat. Nelson Veras. Der brasilianisch-französische Gitarrist Nelson Veras besticht durch sein atypisches Spiel, welches klassische Technik und die Freiheit der improvisierten Musik gekonnt miteinander verbindet.

Am Freitag, 5. Juli, um 19.30 Uhr werden Kalle Kalima (Gitarre), Frank Möbus (Gitarre), Schlagzeuger Christian Lilinger und die Sängerin Jelena Kuljić mit ihrer Formation KUU! den zweiten Festival-Tag im Stadtgarten bestreiten. KUU! ist eine Band der Superlative, ein exponierter Vertreter eines neuen europäischen Jazz mit großem Innovationsgeist.

Am Samstag, 6. Juli, um 18 Uhr eröffnen die PH Blue Notes mit ihren Arrangements bekannter Titel aus Swing, Bebop, Latin und Funk von George Gershwin bis Herbie Hancock. Ab 20 Uhr kommen die Wanja Slavin Lotus Eaters. Sie klingen mal nach elegischer Klangmalerei, dann wieder wild und kämpferisch, im Gestus einer Rockband. Die Eaters sind Wanja Slavin (Saxofon), Rainer Böhm (Piano), Phil Donkin (Bass) und Drummer James Maddren.

Das Festival am Sonntag (12 Uhr, Hotel am Remspark) wird das Quartett Phon B goes New Orleans mit Musik aus dem legendären Storyville, dem verwegenen Vergnügungsviertel von New Orleans um 1900, beschließen. Zusammen mit den Texten des renommierten Sprechers Michael Speer lässt die Formation in einer Collage aus unfassbaren Geschichten, Musiker-anekdoten und teils tragischen Lebensgeschichten das spezielle Leben dieser Zeit und ihrer Protagonisten auferstehen.

Eintritt mit Tageskarte oder Dauerkarte der Gartenschau.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen