Gebannt blicken Kinder und Jugendliche auf das 26. Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd.
Gebannt blicken Kinder und Jugendliche auf das 26. Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd. (Foto: Kulturbüro Schwäbisch Gmünd)
Aalener Nachrichten

Schwäbisch Gmünd (an) - Nach der Jubiläumsausgabe im vergangenen Jahr blicken die Organisatoren mit Vorfreude auf das 26. Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd, das vom 21. bis 24. März stattfindet: „Unsere kleinen und großen Festivalgäste dürfen gespannt sein auf ein ganz besonderes Kino-Erlebnis“, verspricht Festivalleiter Walter Deininger.

Erstmals steigt das „Kikife“ in beiden Gmünder Kinos: Neben dem Turmtheater wird auch das Brazilkino Filme aus aller Welt zeigen. Zudem gibt es jede Menge Mitmach-Aktionen, Workshops, Begegnungen mit Persönlichkeiten aus der Filmbranche und natürlich viel Popcorn!

Eröffnet wird das 26. Festival am Mittwoch, 20. März, um 9.30 Uhr mit der Schulvorstellung „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ (Deutschland 2019) im Turmtheater. Zu Gast ist Regisseur Martin Tischner. Ab Donnerstag, 21. März, stehen dann 19 Filme auf dem Programm, darunter neu verfilmte Klassiker wie „Die kleine Hexe“, „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Immenhof – Das Geheimnis eines Sommers“ oder „Ostwind – Aris Ankunft“.

„Mächtige Auswahl“

„Mächtig“ ist für Gerhard Klein, Mitglied der Festivalleitung, auch die Auswahl der sieben Beiträge, die im „Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm“ um den Preis der Kreissparkasse Ostalb konkurrieren. Die Produktionen „Ötzi and the Mystery of Time“ (Italien 2018), „Plaster“ (Niederlande 2018), „Para’i“ (Brasilien 2017), „Home Team“ (Argentinien, Brasilien, Uruguay 2017), „Never leave me“ (Bosnien-Herzegowina, Türkei, Serbien), „Alone in Space“ (Schweden 2018) und „Gaja’s World“ (Slowenien 2018) stehen dem Festival in der Originalfassung zur Verfügung und werden im Kinosaal live deutsch eingesprochen: „Das ist ein wirklich einmaliges Erlebnis. Ich glaube, dass es gerade Erwachsene oft abschreckt, dass die Filme in Originalsprache vorgeführt werden. Unserer Erfahrung nach ist die Bildsprache der Filme aber so gewaltig und gut verständlich, dass sie sogar ganz ohne Dialoge auskommen würden“, so Deininger.

Vier Wettbewerbsfilme sind Deutschland-Premieren. Bewertet werden sie von der Kinder-, Fach- und Filmkritikerjury, die ihren Gewinnerfilm bei der großen Kikife-Gala am Samstag, 23. März, um 17 Uhr im Turmtheater verkünden.

Nicht nur Filme schauen

Nur „Filme schauen“ ist aber noch nicht alles: Workshops bieten Einblick in die Welt des Films. Mit Unterstützung der Stuttgarter Produktionsfirma teamWERK entsteht ein Kurzfilm, den Kinder und Jugendlichen selbst gestalten. Für Grundschüler bietet Tobias Damm einen Trickfilm-Workshop an, und im Drehbuch-Workshop mit dem Berliner Regisseur und Drehbuchautor Alexandre Powelz können die Teilnehmenden ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Ergebnisse werden bei der Kikife-Gala präsentiert. Das 26. Festival endet am Sonntag, 24. März, um 15 Uhr im Turmtheater mit dem Abschlussfilm „Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück“.

Veranstalter des Festivals sind das Brazilkino, das Kulturbüro und die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd. Es wird gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG). Jedes Jahr bekommt das Festival Besuch von prominenten Gästen. Das heißt, es gibt nicht nur Filme zu sehen, sondern auch Kino zum Anfassen. Der Regisseur Martin Tischner wird seinen Film „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ beim 26. Kikife begleiten. Weitere prominente Gäste aus der Filmbranche sind Mitglied in einer der Kikife-Jurys.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen