Bei einem Brand in Rechberg ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mehrfamilienhaus zerstört worden.
Bei einem Brand in Rechberg ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mehrfamilienhaus zerstört worden. (Foto: RZ)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Brand eines Mehrfamilienhauses in der Grünenbergstraße in Rechberg vorsätzlich gelegt worden ist. Das hat die Polizei in einer Pressemitteilung verlautbart.

Wie in der Mitteilung ausgeführt wird, hätte die Kripo gemeinsam mit Kriminaltechniker im Laufe des Donnerstags den Brandort hinsichtlich der Brandursache untersucht. Die Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort seien mittlerweile abgeschlossen.

Demnach gehen die Ermittler zwischenzeitlich davon aus, dass der Brand „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ vorsätzlich herbeigeführt wurde. Hinweise auf eine andere Ursache oder gar einen ausländerfeindlichen Hintergrund lägen aber nicht vor. Seitens der Kriminalpolizei wird der Schaden auf rund 200 000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht im Zusammenhang mit dem Feuer nach Zeugen: Vor dem Brandausbruch soll sich offenbar eine Personengruppe in der Grünenbergstraße aufgehalten haben. Die Kriminalpolizei bittet um nähere Hinweise auf die Gruppe.

Kripo sucht Zeugen

Diese Personen könnten wichtige Zeugen sein, auch wenn es ihnen gar nicht bewusst ist. Zudem werden jegliche Hinweise auf andere Personen, Fahrzeuge oder verdächtiger Wahrnehmungen im weiteren Umfeld der Grünenbergstraße erbeten. Hinweise werden von der Kriminalpolizei unter Telefon 07361 / 580 0 entgegen genommen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen