Die Polizei warnt weiter vor betrügerischen Anrufern.
Die Polizei warnt weiter vor betrügerischen Anrufern. (Foto: Arno Burgi)
Aalener Nachrichten

Im Verlauf der vergangenen Woche ist der Polizei eine ganze Flut an Anrufen falscher Polizeibeamter im gemeldet worden. Auch im Verlauf des Wochenendes ebbten die Anrufe kaum ab, so wurden allein am Sonntag mindestens 20 Anrufe aus dem gesamten Präsidiumsbereich angezeigt. Jetzt sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft.

Während die meisten Angerufenen den Betrugsversuch erkennen und richtigerweise einfach auflegen, haben die Betrüger trotz aller Warnungen immer wieder Erfolg. Diese Betrugsart ist für die Geschädigten besonders dramatisch, da es um hohe Schäden und teils um Gesamtvermögenswerte geht. So musste das Polizeipräsidium Aalen im laufenden Jahr in Zusammenhang mit „falschen Polizeibeamten“ mehrere hunderttausend Euro Schaden registrieren.

Die Ermittlungen gestalten sich regelmäßig als schwierig, da die Hintermänner normalerweise aus Callcentern im Ausland anrufen. Mitunter kann die Polizei aber auch Ermittlungserfolge vermelden. So auch im Fall einer 77-Jährigen aus dem Raum Schwäbisch Gmünd, die zwischen Mittwoch und Freitag in üblicher Masche-es seien Einbrecher festgenommen worden, auch ihr Wohnung stünde im Visier und sie müsste ihre Vermögenswerte dringend in Sicherheit bringen- telefonisch massiv bedrängt wurde.

Am Freitagmittag konnte ein 38 Jahre alter Türke festgenommen werden, der als Geldabholer fungierte. Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte den beantragten Haftbefehl in Vollzug, der 38-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen