IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Tage des altehrwürdigen ehemaligen Rex-Kinos am Türlensteg sind endgültig gezählt. Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen. Hier soll Platz gemacht werden für einen modernen Kinoneubau.

Wer die Baustelle beim alten Gmünder Kino besichtigt, kann durchaus zu dem Schluss kommen: Es ist Zeit für einen Abriss. Traurig wirkt das Skelett des Gebäudes, das bereits völlig ausgebeint ist. Auch die ehemalige Shisha-Bar ist leergeräumt, und im und über dem früheren Foyer wurden Wände eingerissen und die Firma Kissling hat mit dem Abbau des Dachstuhls begonnen. Am heutigen Mittwoch rollen die Bagger an, um das Gebäude vollends dem Erdboden gleichzumachen.

Seit 1999 steht das Gebäude bereits leer. Entsprechend schlecht ist der Zustand.

Lediglich der frühere große Kinosaal, der seit 1999 als Kino 5 zum Turmtheater gehört, bleibt bestehen. Hier soll renoviert werden, sagt der neue Inhaber des Unternehmens, Heinz Lochmann.

An der Stelle des alten Rex-Foyers ist ein imposanter Neubau geplant – 24 Meter breit und 22 Meter lang, in dem vier neue Kinosäle entstehen sollen. Der Rohbau soll noch vor Weihnachten stehen. Die Eröffnung plant Lochmann für März / April.

Das allerdings hänge auch davon ab, wie die Bauarbeiten über den Winter weiterlaufen können. Für seine Bau- und Sanierungspläne rechnet der Kinobesitzer mit Investitionen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro.

Vom Rathaus hat er grünes Licht. Oberbürgermeister Richard Arnold freut sich, dass es – wie er es sich wünscht – weiterhin ein Kino in der Gmünder Stadtmitte geben wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen