Revierförster Helmut Hohnheiser ist als Förster des Jahres nominiert. Derzeit läuft die Online-Abstimmung. Es gibt noch zwei we
Revierförster Helmut Hohnheiser ist als Förster des Jahres nominiert. Derzeit läuft die Online-Abstimmung. Es gibt noch zwei weitere Kandidaten. (Foto: M. Steinfahrt)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Zum zweiten Mal vergibt der Deutsche Landwirtschaftsverlag den deutschen Waldpreis. Für die Kategorie Förster des Jahres ist Helmut Hohnheiser nominiert. Er leitet das Revier Virngrund rund um Rosenberg. Jetzt läuft die Online-Abstimmung.

Hohnheiser leitet seit 30 Jahren das Forstrevier Virngrund im Ostalbkreis. In seiner Online-Vorstellung schreibt er, dass er seitdem dabei sei, die vorherrschenden, naturfernen Fichtenreinbestände in gemischte und gestufte Tannen-Buchen-Fichtenmischwälder umzuwandeln. Dabei wendet er ein selbstentwickeltes Saatverfahren an. Wichtig sei ihm, einen naturgemäßen Waldbau zu praktizieren. Dabei achte er auf witterungsangepasste Einschlagszeit und -technik. Rückegassen werden prinzipiell nur im Abstand von 40 Metern angelegt.

Hohnheiser hat für sein Revier ein Gesamtkonzept zur Vernetzung von Strukturen, Lebensräumen und Arten erarbeitet. Es wird bei allen Betriebsarbeiten beachtet. So seien zum Beispiel zahlreiche Feuchtbiotope geschaffen worden.

Werbung für den Wald bei Kindern und Erwachsenen

Um das Thema Wald bekannt zu machen, bietet er vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung Führungen und andere Aktionen an. Besonders die örtliche Bevölkerung und Interessensgruppen könne er mit großer Resonanz für den gesamtheitlichen Umgang mit dem Wald begeistern, schreibt Hohnheiser weiter. Ergänzend zu den Führungen engagiere er sich auch für Kinderferienprojekte. Eine Behinderteneinrichtung sei regelmäßig zum Lernen und Arbeiten im Revier.

Mit dem Preis sollen Försterinnen und Förster motiviert werden, erfolgreich eingeschlagene Wege weiterzugehen und ihre Aktivitäten als Vorbild sichtbar zu machen.

Eine fachkundige Jury aus Branchenvertretern und den Redaktionen von den Forstmedien des Deutschen Landwirtschaftsverlags hat aus den eingegangenen Vorschlägen eine Vorauswahl getroffen. Der Leiter des Forstreviers Virngrund beim Landratsamt Ostalbkreis, Helmut Hohnheiser, gehört zu den drei nominierten Kandidaten in der Rubrik Förster des Jahres.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen