Arbeitskreis Heimatpflege ehrt Hedwig Ernsperger

Lesedauer: 2 Min
Ipf- und Jagst-Zeitung

Hohenberg (ij) - Hedwig Ernsperger ist mit der Ehrennadel des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart ausgezeichnet worden. Mit der Auszeichnung wird ihr Engagement in der Vermittlung von lokalem und regionalem Wissen im kulturellen Bereich im Landfrauenverein Hohenberg und im Ostalbkreis geehrt.

1950 geboren, ist Hedwig Ernsperger seit über 15 Jahren als Gästeführerin im Raum Ellwangen aktiv. Vor allem bringt sie den Besuchern das Leben und das künstlerische Schaffen des Pfarrers und Malers Sieger Köder näher. Zentrale Bedeutung hat dabei die Jakobuskirche in Rosenberg-Hohenberg, an deren Neugestaltung Pfarrer Sieger Köder in den Jahren zwischen 1975 und 1995 maßgeblichen Anteil hatte.

Als langjährige Ortsvorsitzende der Landfrauen Hohenberg setzte Hedwig Ernsperger ein breit gefächertes Bildungsprogramm um, in dem kulturgeschichtliche Themen berücksichtigt wurden. So bot der Landfrauenverein Hohenberg beispielsweise einen Vortrag über „Die weiße Rose – Sophie und Hans Scholl“ an.

Über dieses Engagement hinaus begründete Hedwig Ernsperger 2013 den Kreisfrauenrat Ostalbkreis mit und brachte ihre langjährigen Erfahrungen aus dem Arbeitskreis „Frau, Familie und Gesellschaft“ ein.

Seit zwei Jahren engagiert sie sich in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen und trägt dazu bei, dass sich auch andere Landfrauen für Flüchtlingsfamilien einsetzen. Bei einem interkulturellen Aktionstag im vergangenen Jahr gelang es ihr, über 300 Gäste aus 21 Nationen mit einem multikulturellen Programm zusammen zu bringen. Darüber hinaus setzt sich Hedwig Ernsperger wöchentlich in der LEA ein, um den Flüchtlingen spielerisch die deutsche Sprache beizubringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen