Inbetriebnahme der E-Ladesäule in Riesbürg

 Offizielle Inbetriebnahme der E-Ladesäule in Riesbürg (von links): Julian Schwarz (Ortsvorsteher von Pflaumloch), Bürgermeister
Offizielle Inbetriebnahme der E-Ladesäule in Riesbürg (von links): Julian Schwarz (Ortsvorsteher von Pflaumloch), Bürgermeister Willibald Freihart (Riesbürg), Stefanie Stengel-Mack (Kommunalreferentin der EnBW ODR) und Sebastian Maier (Vorstand EnBW ODR). (Foto: Gemeinde Riesbürg)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Gemeinde bietet nun auch die Möglichkeit, Fahrzeuge an der neuen E-Ladesäule am Parkplatz an der Kreuzung Hauptstraße/Goldburghauser Straße in Pflaumloch aufzuladen.

Jüngst fand in Anwesenheit von Bürgermeister Willibald Freihart und Ortsvorsteher Julian Schwarz zusammen mit den Vertretern der EnBW ODR Sebastian Maier und Stefanie Stengel-Mack die Inbetriebnahme statt. Seitdem steht die Ladesäule vom Typ „KEBA P30“, die über zwei Ladepunkte verfügt, für jedermann bereit. Laut Stefanie Stengel-Mack betragen die Kosten für das Aufladen 39 Cent pro Kilowatt, für Vielfahrer gibt es außerdem einen Tarif mit 29 Cent. Bezahlt werden kann mit den gängigen Ladekarten oder der unternehmenseigenen „MobilityMe“-Ladekarte.

Als Eigentümer und Betreiber der Ladesäule sorgt die EnBW ODR für einen reibungslosen Ablauf. Sebastian Maier betonte, dass es der ODR und ihm persönlich ein Anliegen sei, in die Region zu investieren und die Infrastruktur zu erweitern. Aus diesem Grund sei der Ausbau flächendeckender E-Ladeinfrastrukturen im ODR-Versorgungsgebiet ein wichtiger Baustein. „Nun können die E-Autos folgen“, so Maier.

In diesem Zusammenhang entwickelte die ODR auch die unternehmenseigene „MobilityMe“-App. In einer übersichtlichen Kartenansicht werden hier alle 200 000 europaweiten Ladepunkte und Roaming-Partner dargestellt. Eine integrierte Navigationsfunktion startet die Navigation zur nächsten Ladesäule bequem und einfach von jedem individuellen Standort aus. Die App bietet zudem die Möglichkeit, mit dem Smartphone an den mehr als 200 000 Stationen in ganz Europa zu laden. Alternativ ist das Bezahlen auch über das Scannen eines QR-Codes an der Ladesäule, dem sogenannten „Direct-Payment“, möglich.

Die App steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter www.mobilityme.de oder unter www.odr.de.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vatertagsausflug

Statt großem Zeltfest: MV Schmiechen bietet Alternative zum Vatertag an

Keine Konzerte, kein Zusammenkommen, kein großes Vatertagsfest: Der Musikverein Schmiechen hätte allen Grund zu klagen – und doch, so betont Vorsitzender Hubert Stoll, wolle man nicht jammern, sondern optimistisch sein und etwas „den Leuten geben“, auch um nicht in Vergessenheit zu geraten. „Daher haben wir uns dieses Jahr auch wieder etwas einfallen lassen“, sagt Stoll. Statt eines Fests gibt es ein Rucksackvesper vom Musikverein, das individuell zusammengestellt und für eine Wanderung oder für zu Hause abgeholt werden kann.

„Sich aus Angst vor einem nicht auszuschließenden Impfdurchbruch nicht impfen zu lassen ist ein bisschen wie Selbstmord aus Angs

Trotz doppelter Impfung fünf Corona-Fälle im Landkreis Ravensburg

Es gibt sie, die Menschen, die sich trotz doppelter Corona-Impfung noch mit dem Virus infizieren. Experten sprechen hierbei von einem Impfdurchbruch.

In Bad Waldsee ist dem Vernehmen nach ein derartiger Fall aufgetreten. Schnell haben sorgenvolle Gedanken die Runde gemacht.

Diesen Ängsten tritt Michael Föll, Leiter des Gesundheitsamts am Ravensburger Landratsamt, mit äußerst klaren Worten entgegen: „Sich aus Angst vor einem nicht auszuschließenden Impfdurchbruch nicht impfen zu lassen, ist ein bisschen wie Selbstmord ...

Mehr Themen