Noteinsatz am Schwabsberger Weißstorchnest: Ein Küken hat die Regennacht nicht überlebt

Lesedauer: 2 Min
Jetzt sind es noch drei Storchenküken im Schwabsberger Nest. Eines hat den Regen nicht überlebt.
Jetzt sind es noch drei Storchenküken im Schwabsberger Nest. Eines hat den Regen nicht überlebt. (Foto: Nabu)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Eines der vier Storchenküken der Schwabsberger Weißstörche hat die Regennnacht von Montag auf Dienstag nicht überlebt. „Der späte Brutbeginn der Schwabsberger Weißstörche erwies sich aufgrund des derzeitigen Regenwetters leider als Nachteil“, so teilt Helmut Vaas vom Nabu Ellwangen mit.

Die Regennacht von Montag auf Dienstag hat das jüngste der etwa vier Wochen alten Küken nicht überlebt. Sein Gefieder sei weniger entwickelt gewesen als das seiner Geschwister. „Am späten Vormittag versuchte das Männchen den Kadaver aus dem Nest zu werfen, schaffte es aber wegen dem Gewicht des Kükens nicht“, so Vaas.

Das tote Küken sei am Dienstagabend mit Hilfe der Drehleiter der Ellwanger Feuerwehr aus dem Nest entfernt worden. Bei dieser Gelegenheit wurden die drei überlebenden Küken gleich beringt. Diese wiesen ein für ihr Alter stattliches Gewicht zwischen 2,4 und 2,6 Kilogramm auf. Storchenpfleger Vaas hofft nun auf besseres Wetter: „Hoffentlich bleiben den Küken in den nächsten Tagen längere und heftige Regenfälle erspart.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade