In Schwabsberg wurde das Storchennest am Wochenende von zwei alten Bekannten bezogen.
In Schwabsberg wurde das Storchennest am Wochenende von zwei alten Bekannten bezogen. (Foto: Vaas)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Im Schwabsberger Weißstorchnest ist allem Anschein nach wieder das bisherige unberingte Brutpaar, das in den vergangenen beiden Jahren mit fünf beziehungsweise vier ausgeflogenen Jungstörchen einen weit über dem Durchschnitt liegenden Bruterfolg aufweisen kann, auf seinem Nest eingetroffen. Das hat der Storchenbeauftragte des NABU, Helmut Vaas, inmitgeteilt.

Witterungsbedingt sei laut Vaas auch das Schwabsberger Storchenpaar „wesentlich früher dran als in den vergangenen Jahren“.

Am letzten Samstag hätten drei Männchen noch verbissen um das Nest, am Ende habe sich der Schwabsberger Platzhirsch durchgesetzt. Am Montagvormittag wurde bereits intensiv gemeinsamer Nestbau betrieben.

Im Ellwanger Nest ist laut Vaas das Männchen unterdessen noch ohne Partnerin

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen