Auffahrunfall auf der Autobahn

Auf rund 6000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 26-Jähriger am Montagabend gegen 22 Uhr verursacht hat. Beide Fahrer
Auf rund 6000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 26-Jähriger am Montagabend gegen 22 Uhr verursacht hat. Beide Fahrer blieben unverletzt. (Foto: Patrick Seeger)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Auf rund 6000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 26-Jähriger am Montagabend gegen 22 Uhr auf der A7 verursacht hat. Beide beteiligte Fahrer blieben unverletzt.

Mob look 6000 Lolg shlk kll Dmmedmemklo sldmeälel, klo lho 26-Käelhsll ma Agolmsmhlok slslo 22 Oel slloldmmel eml. Ahl dlhola Ehs SS boel ll mob kll M7 eshdmelo klo Modmeiodddlliilo Sldlemodlo ook Liismoslo mob kmd sgl hea bmellokl Sgeoaghhi lholl 23-Käelhslo mob. Hlhkl Bmelll hihlhlo oosllillel.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Coronavirus - Bund-Länder-Videokonferenz

Bund-Länder-Gespräche: Lockdown wird bis 28. März verlängert

Laut "Spiegel.de" und Deutsche Presse Agentur haben sich Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten darauf geeinigt, den Lockdown bis zum 28. März zu verlängern. Die Bundesländer werden ihre Verordnungen dementsprechend anpassen.

Konferenz unterbrochen Nach mehr als sechsstündiger Beratung wurde am Abend die Videokonferenz von Bund und Ländern zur neuen Corona-Strategie erstmals unterbrochen. Hintergrund ist nach übereinstimmenden Informationen der Deutschen Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern eine „festgefahrene“ ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

16 Bürgermeister haben den Brief unterschrieben.

Offener Brief an Kretschmann:16 Bürgermeister kritisieren Lockdown

Meersburg (sz) - In einem offenen Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann fordern 16 Bürgermeister und Bürgermeisterinnen zwischen Freiburg und Tübingen einen klaren Weg aus dem Lockdown. Unter ihnen sind auch Markdorfs Bürgermeister Georg Riedmann und Meersburgs Bürgermeister Georg Scherer, wie die Stadt Meersburg mitteilt.

Insbesondere die unmittelbare Verzweiflung gerade des Einzelhandels, aber auch der Gastronomie treten in den Kommunen immer deutlicher zu Tage: die Innenstädte leiden massiv unter den Schließungen, ...

Mehr Themen