Zeiss-Bildwettbewerb: Platz zwei geht nach Aalen

 Andreas Kopps Mikroskop-Aufnahme von Fluoriden auf einer Anodenoberfläche einer Li-Ionen-Batterie.
Andreas Kopps Mikroskop-Aufnahme von Fluoriden auf einer Anodenoberfläche einer Li-Ionen-Batterie. (Foto: Zeiss)
Aalener Nachrichten

Zeiss hat die Gewinner des Zeiss Microscopy Bildwettbewerbs 2021 bekannt gegeben. Im 175. Jubiläumsjahr würdigt Zeiss die Arbeit von Forschern, welche die Mikroskopie in verschiedenen Anwendungsfeldern einsetzen, mit einem Bildwettbewerb. Der erste Preis geht an Alicia Gónzales Segura, Dolores Molina Fernández und Isabel Sánchez Almazo von der Universität Granada (Spanien) für ihre Aufnahme der Kalkalge Emiliania huxleyi. Den zweiten Platz belegte Andreas Kopp vom Institut für Materialforschung der Hochschule Aalen. Seine Aufnahme von Fluoriden auf einer Anodenoberfläche einer Li-Ionen-Batterie (unser Bild) wurde mit dem Rasterelektronenmikroskop Zeiss Crossbeam 550 mit 7350-facher Vergrößerung aufgenommen. Als den anspruchsvollsten Teil bezeichnete Kopp die Probenvorbereitung. Den dritten Platz teilen sich Professor Bernardo Cesare von der Universität Padua (Italien) und Professor Cobus Visagie von der Universität Pretoria (Südafrika).

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen