„Oberkochen ist ein Weltdorf“

Lesedauer: 3 Min

Neubürgerempfang im Bürgersaal des Oberkochener Rathauses: „Oberkochen ist ein Weltdorf und einfach schön“, sagte ihnen der ste
Neubürgerempfang im Bürgersaal des Oberkochener Rathauses: „Oberkochen ist ein Weltdorf und einfach schön“, sagte ihnen der stellvertretende Bürgermeister Reinhold Vogel. (Foto: Edwin Hügler)

90 interessierte Gäste sind zum Neubürgerempfang der Stadt Oberkochen in den Bürgersaal des Rathauses gekommen. Sie haben viel Wissenswertes über die Stadt am Kocher erfahren.

Zur Eröffnung zeigte der Jugendtreff einen Film mit Impressionen über die schöne Landschaft um Oberkochen und über das Leben und die Firmen in der Stadt.

„Wir hatten letztes Jahr 500 Neubürger zu verzeichnen und zählen jetzt knapp 8000 Einwohner“, betonte der stellvertretende Bürgermeister Reinhold Vogel. Die Stadt sei Phototonic-Standort Nummer eins in Deutschland und außerdem ein bedeutendes Zentrum der Werkzeugindustrie. Die reizvolle Landschaft bestehe zu 73 Prozent aus Wald, auf den Volkmarsberg könne man stolz sein und es gebe viele reizvolle Hütten in der Stadt. „Oberkochen ist ein Weltdorf und einfach schön“, sagte Vogel.

Die Schulleiter Hans-UIrich Wörner und Michael Ruoff präsentierten die vielfältigen Bildungsangebote am Ernst-Abbe-Gymnasium und an der Dreißental-Gemeinschaftsschule. Beide Schulen haben jeweils knapp 500 Schüler und 50 Lehrkräfte. Das zielorientierte Lernen steht zwar im Vordergrund, doch es gibt auch ein großes Spektrum an Arbeitsgemeinschaften.

Steffi Löser gab einen Überblick über die Kindertagesstätten, Kindergärten und Horte in Oberkochen. Die Stadt sei in der Kleinkinderbetreuung ein Vorreiter im Ostalbkreis.

Wer eine musische Ader hat, kann an der Musikschule Oberkochen/Königsbronn das passende Instrument lernen. Nach Mitteilung von Musikschulleiter Andreas Hug musizieren hier derzeit regelmäßig 350 Schüler, die von 17 Lehrkräften unterrichtet werden.

Herbert Soutschek ermunterte die Neubürger, Mitglied in einem Verein in Oberkochen zu werden. Es gebe ein vielfältiges Angebot, das keine Wünsche offen lasse. Im Einzelnen hob Soutschek die Aktivitäten der Vereine in den Bereichen Sport, Kultur, Natur und im sozialen Bereich hervor.

Der Neubürgerempfang wurde von der Schülerband der Musikschule Oberkochen/Königsbronn mit flotten Rhythmen musikalisch umrahmt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen