Oberkochen begrüßt seine Neubürger

Lesedauer: 3 Min
Oberkochen begrüßt seine Neubürger
Oberkochen begrüßt seine Neubürger (Foto: Edwin Hügler)
ehü und Edwin Hügler

„Oberkochen ist eine kleine aber bedeutende Stadt“, mit diesen Worten hat Bürgermeister Peter Traub beim Neubürgerempfang im Rathaus die Stadt am Kocher beschrieben. Er zeigte sich stolz auf die schöne Natur hier, auf die gute Infrastruktur und auf die moderne Industrie.

So sei Oberkochen dank Zeiss der Photonikstandort Nummer eins in Deutschland. Es würden hier optische Systeme hergestellt, ohne die es keine Computerchips gebe. Außerdem sei hier ein bedeutendes Zentrum der Werkzeugindustrie. Trotzdem sei Oberkochen keine typische Industriestadt mit rauchenden Schloten, sondern habe sich seinen Charme erhalten.

Traub erwähnte das breite Angebot für Kinder und Familien. Es gebe fünf Einrichtungen für kleine Kinder sowie die Möglichkeit am Ort alle Schulabschlüsse zu absolvieren. „Wir investieren in den nächsten Jahren 21 Millionen Euro in das Schulzentrum Dreißental“, sagte Traub.

Auch das Sportangebot könne sich sehen lassen. In der „Schwörz“ entstehe für insgesamt knapp 40 Millionen Euro ein neues Hallenbad und eine neue Drei-Feld-Sporthalle.

Ans Herz legte Traub den Neubürgern auch das Kulturangebot durch Oberkochen dell`Arte und durch die Jazz-Lights. Im Hinblick auf die Natur empfahl der Bürgermeister besonders den Volkmarsberg.

Hans-Ulrich Wörner, Michael Ruoff, Pia Stetter und Andreas Hug gaben einen Überblick über die umfangreichen Angebote der Schulen und Kindergärten in Oberkochen. Ulrich Marstaller verwies auf die Aktivitäten der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden und hob besonders die ökumenische Nachbarschaftshilfe und das Cafe´ Zuversicht für Demenzkranke hervor. Edgar Hausmann betonte, dass es in Oberkochen ein sehr reges Vereinsleben gebe. Der Neubürgerempfang wurde von Sänger Moritz Patzer und Karsten Falk am Klavier musikalisch umrahmt. Die „Dance Nation“ der Narrenzunft Oberkochen gefiel mit einem flotten Showtanz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen