Nachbar verhindert Betrug

Lesedauer: 3 Min
 Ein falscher Polizist hat beinahe eine Seniorin um ihr Geld betrogen. Im letzten Moment verhinderte ein Nachbar das.
Ein falscher Polizist hat beinahe eine Seniorin um ihr Geld betrogen. Im letzten Moment verhinderte ein Nachbar das. (Foto: dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Im letzten Moment hat am Freitagmittag ein Betrug durch einen falschen Polizeibeamten im Schubartweg verhindert werden können.

Eine Seniorin wurde mehrere Tage von dem angeblichen Polizeibeamten angerufen. Dieser gab im Laufe der Gespräche an, dass bald ein Kollege bei ihr vorbeikommen würde, um ihr Bargeld zu scannen. Hierzu solle sie ihr gesamtes Bargeld sowie weitere Wertgegenstände bereit legen. Als eines Mittags gegen 12.15 Uhr ein angeblicher Polizeibeamter bei der Frau klingelte, wurde der 23 Jahre alte Nachbar der Seniorin auf das Gespräch aufmerksam.

Da der junge Mann schnell misstrauisch wurde, ging er zu seiner Nachbarin und traf dort den falschen Polizeibeamten an. Dieser sagte nun, kurz etwas mit seinem Kollegen im Auto besprechen zu müssen und flüchtete aus der Wohnung. Das bereit gelegte Bargeld sowie Schmuck und Goldmünzen ließ der Täter zurück.

Der Täter wird als etwa 30 bis 40 Jahre alt und schlank beschrieben. Zur Tatzeit trug er eine Brille und war mit einem dunklen Kapuzenshirt bekleidet. Der Zeuge gab weiterhin an, dass der Mann in türkischer Sprache telefonierte.

Die Polizei rät: Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie dabei die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld und Wertsachen an unbekannte Personen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen