Polizei hat wenig Mühe mit der Mess’

Lesedauer: 3 Min

Die Nördlinger Mess’ des Vorjahres galt als friedlichstes Fest seit Jahren. 2018 lag die Zahl der Delikte etwas höher.
Die Nördlinger Mess’ des Vorjahres galt als friedlichstes Fest seit Jahren. 2018 lag die Zahl der Delikte etwas höher. (Foto: Hampp)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Polizei hat eine positive Bilanz der Nördlinger Mess’ gezogen. Die Ordnungskräfte haben während der Festtage rund 60 Vorfälle registriert, die mit der Mess’ zu tun hatten. Das sei etwa die gleiche Zahl wie im Vorjahr. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei „von der friedlichsten Nördlinger Mess’ seit Jahren“ gesprochen.

Polizeichef Walter Beck sagte: „Berücksichtigt man die hohen Besucherzahlen, darf man feststellen, dass die Festwoche sehr friedlich verlief. Was uns besonders freut, ist die Tatsache, dass sich die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Grenzen hielten und auch kaum Vandalismus-Delikte zur Anzeige gebracht wurden.“

Kein Widerstand gegen Polizeibeamte

Die zehn körperlichen Auseinandersetzungen seien bei einem Besucheraufkommen dieser Größenordnung zu erwarten, teilte die Polizei mit. Im Vorjahr habe es acht Körperverletzungen gegeben. In keinem Fall sei den auf dem Messgelände präsenten Polizeibeamten Widerstand geleistet worden.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Anzahl der Vandalismus-Delikte von zwei auf eines zurück. Bei den Diebstählen und Unterschlagungen gab es einen Anstieg von fünf auf zehn. Fünf davon waren Fahrraddiebstähle, darüber hinaus gab es einen versuchten räuberischen Überfall.

In 13 Fällen musste die Polizei wegen stark angetrunkener Festbesucher ausrücken, Streitigkeiten schlichten oder sich um Hilflose kümmern. Darüber hinaus gab es vier kleinere Unfälle im Zusammenhang mit der Mess’. Fünf alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer wurden nach Angaben der Polizei noch rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen.

Weniger stark besucht als im Vorjahr

Nach Informationen der Stadt Nördlingen war die Mess’ dieses Jahr weniger stark besucht als im Vorjahr. Laut Ordnungsamtsleiter Jürgen Landgraf werden die Besucherzahlen in Nördlingen zwar nicht erfasst. Es sei aber zu beobachten gewesen, dass an den Wochentagen „das Umland gefehlt“ habe. Dies führte Landgraf unter anderem auf die Gewitter zurück, die die Umgebung heimgesucht hatten. An den Wochenenden sei der Besucherzuspruch jedoch sehr hoch gewesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen