Zukunftspreise für Betriebe von der Ostalb

Lesedauer: 3 Min
Ein Sonderpreis für ihre Maßnahmen zur Nachwuchswerbung ging an die Haag Bau aus Neuler.
Ein Sonderpreis für ihre Maßnahmen zur Nachwuchswerbung ging an die Haag Bau aus Neuler. (Foto: Handswerkskammer Ulm)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Handwerkskammer Ulm hat zum dritten Mal den Zukunftspreis verliehen. Mit dem Preis ehrt und unterstützt die Kammer alle zwei Jahre die zukunftsfähigsten Betriebe zwischen Bodensee und Ostalb. In diesem Jahr konnten sich die Firma Haag Bau in Neuler sowie die Flaschnerei Stelzer in Ellwangen über Auszeichnungen freuen.

Der Zunkunftspreis der Handwerkskammer Ulm belohnt das Zusammenspiel aus den Kategorien Innovationsfähigkeit, Digitalisierung, Nachfolge, Fachkräftesicherung und Nachhaltigkeit im Umgang mit Ressourcen. Nach einem Punktesystem hat die Jury die jeweiligen Gewinner ermittelt.

Unter den elf Nominierten belegte die Gabriel GmbH aus Ebersbach-Musbach den ersten Platz. Der Sanitär-Heizung-Klima-Betrieb hat eine quatrovalente Heizung und Solaranhänger entwickelt und arbeitet mit einer Badplanungssoftware und Craftnote-App zur Baustellenkommunikation und -koordination. Der zweite Platz ging an das Unternehmen Weber Zahntechnik aus Owingen im Bodenseekreis. Weber-Zahntechnik sorgt für hochwertigen Zahnersatz unter Verwendung modernster Anlagen wie 3D-Druck für Polymermaterialien, 3D-Modelle unter Fotoscanner und Modellierung der 3D-Scans. Der Betrieb läuft zudem energieautark über PV-Anlage, Stromspeicher und Energiemanagementsystem.

Den dritten Platz sicherten sich mit Punktegleichstand die Alfred Keller GmbH aus Überlingen und die Flaschnerei Stelzer aus Ellwangen. Stelzer hatte die Auszeichnung erhalten, weil der Betrieb zur Dachprüfung Drohnen einsetzt und Theodolit zur Vermessung von Fassaden verwendet. Zudem sind bei Stelzer recyclingfähige Werkstoffe schon Standard. „Wir freuen uns, dass das Handwerk mit dem Zukunftspreis eine Plattform hat. Zukunft heißt für uns, rechtzeitig auf Veränderungen eingestellt zu sein und alle Chancen zu nutzen“, sagte Peter Stelzer bei der Preisverleihung.

Des Weiteren vergab die Jury in diesem Jahr noch einen Sonderpreis: Er ging an die Haag Bau GmbH aus Neuler. Das Bauunternehmen wurde dafür belohnt, dass es auf besondere Maßnahmen zur Azubi- und Fachkräftegewinnung setzt. So wurde beispielsweise eine Foto- und Filmkampagne mit Kinowerbung gestaltet, Bewerber können sich über WhatsApp bei Haag Bau bewerben. Außerdem bietet der Betrieb seinen Mitarbeitern flexible Arbeitszeitmodelle, eine Gesundheitsprämie, individuelle Benefits und Mitarbeiterevents an, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. Darüber hinaus akquiriert der Betrieb aber auch Fachkräfte aus dem Ausland, organisiert „Baggersamstage“ für Schüler und nimmt gleich an mehreren Ausbildungsmessen teil.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen