War es der Wolf? Zwei verletzte Schafe mit Bisswunden werfen Fragen auf

Der Ostalbkreis liegt außerhalb der beiden Fördergebiete „Wolfsprävention Schwarzwald“ und „Wolfsprävention Odenwald“. Dennoch u
Der Ostalbkreis liegt außerhalb der beiden Fördergebiete „Wolfsprävention Schwarzwald“ und „Wolfsprävention Odenwald“. Dennoch untersuchen Fachleute, ob die Bissverletzungen an zwei Schafen von einem Wolf stammen könnten. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Zwei verletzte Schafe sind am 16. April auf der Gemarkung der Gemeinde Neuler im Ostalbkreis aufgefunden worden. Die beiden Tiere weisen Bissverletzungen auf, ein weiteres Tier ist verschwunden.

Zum jetzigen Zeitpunkt können die Fachleute der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) noch nicht sagen, ob die Verletzungen von einem Wolf stammen oder nicht. Es wurden Proben genommen, die zur weiteren genetischen Untersuchung an das Senckenberg Institut geschickt worden sind.

Der Ostalbkreis liegt außerhalb der beiden Fördergebiete „Wolfsprävention Schwarzwald“ und „Wolfsprävention Odenwald“. Bei noch unzureichendem Herdenschutz können kurzfristig über die FVA die vom Umweltministerium bereitgestellten Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,2 Meter Höhe ausgeliehen werden.

Auch im Fördergebiet „Wolfsprävention Schwarzwald“ ist es vergangene Woche (17. April) zu einem Nutztierriss gekommen. Auch in diesem Fall ist es unklar, ob der Riss einem Wolf zuzurechnen ist. Die tote Ziege wurde für weitere Untersuchungen an das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Freiburg übergeben.

Die Nutztierverbände sowie die Wildtierbeauftragten in beiden Regionen sind über die Sachverhalte informiert. Eventuelle Beobachtungen mit Verdacht auf Wolf sollten umgehend der FVA in Freiburg gemeldet werden: info@wildtiermonitoring.de oder 0761 4018-274.

Ausführliche Informationen zu den Fördergebieten Wolfsprävention und zum Herdenschutz, Daten zu Wolfssichtungen im Land sowie Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf finden Sie auf der Internetseite des Umweltministeriums unter www.um.baden-wuerttemberg.de.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Mehr Themen