Mozart-Oper an der Brühlschule

Lesedauer: 2 Min
Die Junge Oper Detmold hat an der Brühlschule die Oper „Bastien und Bastienne“ gezeigt. Schüler wirkten als sprechende Schafe mi
Die Junge Oper Detmold hat an der Brühlschule die Oper „Bastien und Bastienne“ gezeigt. Schüler wirkten als sprechende Schafe mit. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Junge Oper Detmold hat kürzlich ein Gastspiel an der Brühlschule in Neuler gegeben.

Gezeigt wurde die Oper „Bastien und Bastienne“ von Wolfgang Amadeus Mozart, die die Schüler zuvor im Unterricht intensiv behandelt hatten.

Dieses im Jahr 1768 uraufgeführte Singspiel schrieb Mozart vermutlich im Alter von nur zwölf Jahren. Die Geschichte von Bastien, einem jungen Schäfer, und Bastienne, ebenfalls Schäferin von Beruf, spielt in einem kleinen Dorf, das sich unterhalb einer mächtigen Burg befindet. Beide sind ineinander verliebt, jedoch wird auch häufig gestritten und die Eifersucht bringt das Paar auseinander. Der weise Zauberer Colas berät beide in ihrem Schmerz und am Schluss findet das junge Paar wieder zusammen und ist glücklich.

Das kleine eingespielte Ensemble aus Detmold brachte dieses Stück in professioneller Manier auf die Bühne und spielte schnell in die Herzen der Kinder. Unterschiedlichste Opernstimmlagen wie Sopran, Tenor und Bass wurden deutlich, Kostüme und Requisiten waren ansprechend und die Aufarbeitung der gesamten Inszenierung war altersgerecht und verständlich. Dabei mussten auch einige Schüler mithelfen, die sich auf der Bühne mittels Kostümen in sprechende Schafe verwandelten. Die Texte hatten die Kinder zuvor einstudiert.

Auch die Lehrer wurden mehrfach in das Geschehen eingebunden; so tanzte Christine Teichert mit Bastien, während Schulleiter Matthias Schimmel von der jungen Bastienne zum Mittanzen aufgefordert wurde. Am Ende belohnte das Publikum alle Darsteller mit reichem Beifall.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen