Harter Schlag für Rockfans: Gruabarock Open Air wird auf 2022 verschoben

Das Gruabarock-Festival ist legendär. Es zieht tausende Musikfans in die Sandgrube zwischen Neuler und Ramsenstrut. Die Aufnahme
Das Gruabarock-Festival ist legendär. Es zieht tausende Musikfans in die Sandgrube zwischen Neuler und Ramsenstrut. Die Aufnahme ist ein Archivbild. (Foto: Archiv)
Redakteurin Kocher & Jagst

Das legendäre Rockfestival Gruabarock in Neuler fällt diesen Sommer erneut aus. Nachdem das erfolgreiche Festival in der Sandgrube bereits im vergangenen Jahr schweren Herzens wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde, müssen die Fans nun erneut vertröstet werden. Diese hoffen jetzt auf 2022 - denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

„Schweren Herzens müssen wir heute bekannt geben, dass das Gruabarock Open Air 2021 wie schon im letzten Jahr aufgrund von Covid-19 abgesagt werden muss“, so gaben die Organisatoren am Mittwoch auf der Website bekannt.

Nach intensiven Gesprächen mit den genehmigenden Behörden und vor dem Hintergrund der weiterhin unsicheren Infektionslage und der Verlängerung der „epidemischen Lage mit nationaler Tragweite“ durch die Regierung sei das Festival wie auch so viele andere in der nächsten Zeit einfach nicht wie gewohnt durchführbar. „Auch wenn es schmerzlich ist, können wir die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung natürlich voll und ganz nachvollziehen. Eure Gesundheit und die Gesundheit unserer Künstler und Helfer steht für uns an erster Stelle“, teilen die Initiatoren den Fans mit.

Bernd Finkbeiner, der zum harten Kern der Initiatoren gehört und der hauptberuflich Vorstandsmitglied der VR Bank Ellwangen ist, hatte im Frühjahr 2021 im Gespräch mit Schwäbische.de erklärt, er habe mit allen Bands verhandelt und vereinbart, das Konzert komplett auf 2021 zu verschieben. Damit konnten die bereits geschlossenen Verträge neu datiert werden und behielten ihre Gültigkeit. Der Termin sollte der 23. und 24. Juli sein. Nun müssen die Konzerte erneut verschoben werden. Damals blieb der Verein auf Kosten für bereits gebuchte Flüge sitzen, die Finkbeiner auf einen „niedrigen vierstelligen Betrag“ bezifferte.

Der finanzielle Schaden hielt sich also bis dato in Grenzen, zumal der Verein gut gewirtschaftet hatte. Denn das alljährliche Festival in der Sandgrube im Schlierbachtal zwischen Neuler und Ramsenstrut ist eine Erfolgsgeschichte.

Der Verein, das sind rund 80 Engagierte zwischen 16 und 50, die gemeinsam das Festival jedes Jahr mit viel Herzblut auf die Beine stellen. Rechtlich steht der Förderverein der Neulermer Narren dahinter, doch die Personen seien nur teilweise identisch, erklärte Finkbeiner.

Für den jetzt neu angepeilten Termin am 22. und 23. Juli 2022 sei man mit den Bands bereits in gutem Austausch. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir unser Line Up großteils nach 2022 übernehmen können“, teilen die Veranstalter mit. „In diesem Sinne, haltet die Ohren steif, bleibt gesund und blickt mit Zuversicht auf 2022, wenn wir wieder gemeinsam rocken – nothing else matters!“ - so der Aufruf an die Fans. „Dem Corona-Virus sei weiterhin gesagt: ,You Can’t Stop Rock and Roll!’“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Mehr Themen