„D’ Schnitzelbank hat Tradition“

Lesedauer: 4 Min

Wenn die Schnitzelbank verlesen wird, spitzen die Neulermer in den Gaststätten und Vereinsheimen gehörig die Ohren.
Wenn die Schnitzelbank verlesen wird, spitzen die Neulermer in den Gaststätten und Vereinsheimen gehörig die Ohren. (Foto: Hermann Sorg)
Schwäbische Zeitung
Hermann Sorg

Nach dem prächtigen Umzug am Faschingssonntag gibt es für viele Neulermer Bürger einen weiteren Anlass, noch einmal die rote Nase umzubinden oder mindestens eine Narrenkappe aufzusetzen: Am Faschingsdienstag wird nach der Bürgermeisterabsetzung (wir berichteten) in den Neulermer Gaststätten und in verschiedenen Vereinsheimen die Neulermer Schnitzelbank verlesen.

Das ganze Jahr über haben geheime Informanten, sogenannte IM (Informelle Mitarbeiter), zusammengetragen, was sich so am Rande in den Häusern und Vorgärten der Gemeinde zugetragen hat. 93 Verse sind es heuer, die offen legen, wie geschickt oder ungeschickt, wie lässig oder fahrlässig, wie einfallsreich oder dumm Neulermer Zeitgenossen mit sich selber oder ihren Mitmenschen umgegangen sind.

Von der Bürgermeisterwahlbis zur Braukunst in Ecuador

Natürlich war die Bürgermeisterwahl ein Anlass für einen Vers: Bei uns’rer Bürgermeisterwahl | zwischen drei hat man die Qual | Heidrich, Roth und der Albrecht | „Spitze“, „geht so“ und „ganz schlecht“. Und dazu eine flehentliche Bitte: In der Schnitzelbank oft isch’r | Ex-Bürgermeister Manfred Fischer | Auch bei Frau Heidrich darf‘s so sei |drum tapp für uns ins Fettnäpfle nei.

Auch kirchliche Angelegenheiten fanden ihren Niederschlag. So hörte man über Pater Georg, Neulermer Pfarrer, aus Indien gebürtig: Im Sommer läuft durchs Kirchenschiff | die Hostienschale fest im Griff | Pater Georg teilt im Gotteshaus | barfuß den Leib Christi aus. Derselbe mag wohl lieber den Sommer als unsere garstigen Winter: Auf d’Pfarrhaustreppe d’Sonn scheint na | ein Auto hält: Dort liegt an Ma | Was ist passiert, was ist dort los | Nichts! Pater Georg sonnt sich bloß.

Der Chef der Neulermer Brauerei machte dagegen Erfahrungen im Ausland: Nach Südamerika wurd‘ er bestellt | Neulermer Bier in alle Welt | Ladenburger, stellt euch vor, | lehrt Braukunst jetzt in Ecuador.

Der VfB-Fanclub wollte einst ins Stuttgarter Daimlerstadion: Der VfB-Club steigt in d’Bahn | auf’m Nebengleis ein Zug fährt an | Könnt‘ einer doch den Fahrplan lesen | dann wüssten sie, ’s wär ihrer g’wesen.

Simon Haag, Chef einer Neulermer Baufirma, war auch unterwegs gewesen: Beim Radeln musst dich konzentrieren | und nicht bloß auf das Handy schielen | Sein Radl rauscht, es tut ‘nen Schlag, | auf ein parkend’s Auto: Simon Haag.

Und auch im kommenden Jahr wird es wieder heißen: D’Schnitzelbank hat Tradition | Und ihr alle wartet schon | jeder schnell noch in sich goht | was er selber ang’schtellt hot.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen