Mesner Dino Kunick erläutert die historischen Fresken.
Mesner Dino Kunick erläutert die historischen Fresken. (Foto: Zurke)

Führungen sind bei telefonischer Anmeldung unter 07326 / 964569 auch unter dem Jahr möglich.

Am Tag des offenen Denkmals, der heuer am Sonntag, 9. September, stattfindet, öffnet von 13 bis 17 Uhr die Sakristei in Kösingen ihre Pforten. Dort können Interessierte mittelalterliche Fresken in Augenschein nehmen.

Die Kirche in Kösingen ziert ein mächtiger Turm. Dieser aus bläulichen Basalttuff geschaffene Turm reicht in seinem quadratischen unteren Teil in das 12. Jahrhundert zurück. Es scheint, als habe anfänglich dieser Turm die ganze Kirche gebildet. 1710 wurde er im Stil der Zeit um zwei Stockwerke erhöht und mit einer Zwiebelhaube versehen. In dem Turm befindet sich heute die Sakristei der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Sola in Kösingen.

1961 wurden beim Restaurieren zwei Fresken, die aus dem 12. und 15. Jahrhundert stammen an Wand und Decke freigelegt. Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, zeigt Mesner Dino Kunick interessierten Besuchern die Gemälde. Die Krabbelgruppe Kösingen bietet für die Besucher im Pfarrhaus Kaffee und Kuchen an.

Führungen sind bei telefonischer Anmeldung unter 07326 / 964569 auch unter dem Jahr möglich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen